175. Sweet Spot und Schwellentraining – TiF Podcast

*Affiliate-Links (Wenn Du über diese Links etwas bestellst, bekommen wir eine kleine Provision) Mehr Infos

Das Sweet Spot Training wird regelmäßig als Abkürzung in Bezug auf die Trainingszeit gehandelt.

Was das Training im Sweet Spot angeht und wo der Unterschied zum Schwellentraining liegt, erfährst Du in Folge 175.

Tri it Fit Podcast bei Apple Podcast
Tri it Fit Podcast bei Spotify
Tri it Fit Podcast bei Google
Triathlon Podcast von Tri it Fit bei Amazon

Unser Youtube-Kanal: https://bit.ly/3FEKWiZ


Der Tri it Fit Podcast wird Dir präsentiert von https://mission-triathlon.de

Wir zeigen Dir, wie Du in den Triathlonsport einsteigen kannst und wie Du als Triathlet konsequent an Deiner Leistung arbeiten kannst.

Du bist Anfänger und möchtest im Triathlon durchstarten?
Dann sichere Dir unseren kostenlosen kleinen Triathlon Einstiegs Guide!
Klicke hier und lade Dir den Guide am besten gleich herunter!

Oder bist Du schon länger im Triathlon unterwegs?
Dann hol Dir gratis Trainingspläne und das gratis Stabi E-Book
Klicke hier und hol Dir die Tipps für Dein Training!

Für unser Coaching und unsere Trainingspläne schaust Du am besten hier rein.

Kommentare, Fragen, Anregungen und Lob zur Folge kannst Du hier hinterlassen.


#175: Sweet Spot und Schwellentraining – TiF Podcast

Triathlon ist wie Du sicher weißt, häufig eine sehr zeitaufwändige Angelegenheit.

Gerade, wenn es in Richtung Mittel- oder Langdistanz geht, wenden dei meisten Athletinnen und Athleten 15 oder sogar mehr Stunden für ihr Training auf.

Dass das nicht allen so gut in den Zeitplan passt, ist selbsterklärend.

Daher suchen viele nach Alternativen und Möglichkeiten, das Training ein bisschen „abzukürzen“.

Ein solcher „Shortcut“ scheinen das Sweet Spot und das Schwellentraining zu sein.

Wenn wir vom Sweet Spot sprechen, dann hat das leider überhaupt nichts mit Süßigkeiten zu tun. Auch wenn es sehr angenehm klingt, ist das eine anstrengende Trainingsmethode.

Von der Intensität her ist es etwa zwischen dem Grundlagentraining (bzw. LIT), das sehr moderat abläuft und dem Schwellentraining, noch einen Ticken anstrengender ist, angesiedelt. Noch intensiver sind dann natürlich die Intervalleinheiten, auch HIT genannt.

Um den Sweet Spot zu treffen, solltest Du sehr genau deine Puls- und FTP-Werte kennen.

Diese solltest Du entweder in verschiedenen Tests in Eigenregie ermitteln oder bei einer professionellen Leistungsdiagnostik bestimmen lassen.

Der Sweet Spot liegt in einem Bereich zwischen 75% und 85% des maximalen Pulses.

Bezogen auf die Wattwerte befindet er sich bei 88% bis 93% der FTP. Das Schwellentraining dagegen wird genau an der anaeroben Schwelle absolviert, die ja in etwa der FTP entspricht.

Sweet Spot Einheiten sind dafür gedacht, das Mitochondrienwachstum anzuregen.

Das bedeutet, dass durch diese Trainingsform die Mitochondriendichte steigt.

Das wiederum hilft bei der Energiegewinnung in den Zellen.

Letzten Endes kann sich dadurch Deine gesamte Fitness verbessern, d.h. die Ausdauer-Leistungsfähigkeit steigt, Deine FTP und auch die VO2max werden erhöht.

Neben den physiologischen Effekten gibt es noch ein weiteres richtiges Argument für das Sweet Spot Training.

Dieses gilt vor allem für viel beschäftigte Triathleten und Triathleten.

Sweet Spot Einheiten dauern in der Regel nicht so lange wie die Grundlagenausdauer oder LIT-Einheiten.

Was man an Zeit spart, muss man allerdings an Energie aufwenden. Die ist natürlich je nach auch begrenzt.

Bei manchen Athletinnen und Athleten kann das zu einer Überforderung oder sogar zum Übertraining führen.

Du solltest also immer auch auf deinen Körper hören und beobachten, wie angestrengt er nach einem solchen Training ist. (Noch wichtiger ist die Regeneration natürlich beim Schwellentraining, das Du wirklich auch nicht so lange durchhältst.)

Ein weiterer Nachteil des Sweet Spot Trainings ist, dass deine Sprintfähigkeit dadurch etwas leiden kann.

Das liegt daran, dass bei hohem Tempo eher Fast-Twitch-Faser benötigt werden.

Mit Sweet Spot Training sprichst Du aber vornehmlich die Slow-Twitch-Muskelfasern bzw. die mittelschnell zuckenden Muskeln (Typ IIa) an.

Wenn du also vorhast, an einem Radrennen teilzunehmen oder Du darauf angewiesen bist, ab und zu zu sprinten, kann das Sweet Spot wie das Schwellentraining möglicherweise kontraproduktiv wirken.

Für Langdistanzathleten verspricht es aber eine sehr gute Möglichkeit zu sein an der Ausdauerleistung zu arbeiten.

Natürlich sollten aber niemals alle Einheiten am Sweet Spot stattfinden.

Grundlagenausdauer oder LIT-Einheiten sind ebenfalls extrem wichtig.

Mission Triathlon Coaching

*Affiliate-Links – Du bekommst ein gutes Angebot von uns empfohlen - natürlich ohne Zusatzkosten für Dich - und wir erhalten eine kleine Provision wenn Du kaufst. Damit finanziere Du Mission Triathlon ein bisschen mit. Mehr Infos, wie Du uns unterstützen kannst, findest Du auch hier.

Hinweis: All unsere Empfehlungen wurden sorgfältig ausgewählt, erarbeitet und geprüft. Sie richten sich an gesunde Erwachsene, die keine (Vor)Erkrankungen aufweisen. Keiner unserer Artikel kann oder soll Ersatz für kompetenten medizinischen Rat bieten. Bevor Du mit dem Training beginnst, konsultiere bitte einen Arzt und lass Dich durchchecken.


Triathlon Podcast
Avatar for Schorsch
Über Schorsch

Von der Couch-Potato zum Ironman. Das ist Schorschs Geschichte, der nun schon über Jahre Trainer, Co-Founder, Redakteur und Buchautor hier bei Mission Triathlon ist. Er beschäftigt sich seit 2013 mit allen Themen rund um Triathlon und Fitness. Seit über 20 Jahren sportlich aktiv hilft er heute anderen dabei, ihre Ziele im Sport zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar