Hawaii Special 2023 Ep. 1 – Der Mythos Ironman – MTP Folge #064

*Affiliate-Links (Wenn Du über diese Links etwas bestellst, bekommen wir eine kleine Provision) Mehr Infos
Am 14. Oktober ist wieder einmal Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii und wir wollen noch einmal zurückschauen auf die Anfänge.

Daher ist der Mythos Ironman und seine Entstehung auf Hawaii das Thema dieser Folge.

Wer kam auf diese verrückte Idee und warum?

Und was hat dafür gesorgt, dass diese Idee so bekannt geworden ist?

Antworten gibts in dieser Folge.

Podcast hier abonnieren:

Mission Triathlon Podcast bei Amazon
Der Mission Triathlon Podcast bei Spotify
Der Mission Triathlon Podcast bei Amazon Music
Youtube Musik

Hier findest Du den Artikel in der Sports Illustrated.

Den Artikel zur Geschichte findest Du Hier.

Spendiere uns einen ☕️ (oder zwei) 👉 HIER

Folgentranskript:

00:00:00:07 – 00:00:17:09
Lotta
Wir lieben Geschichten. Und da wir das sogar studiert haben, erzählen wir heute ein paar dieser Geschichten aus der Anfangszeit des Triathlons als Ironman. Wirklich noch eine verrückte Schnapsidee war. Viel Spaß beim Zuhören!

00:00:17:12 – 00:00:34:25
Schorsch
Hallo und herzlich willkommen in deinem Triathlon Podcast! Wir sind deine Hosts Lotta und Schorsch und wir zeigen dir, wie du dein Triathlon Training gestalten kannst, deine Performance auf ein Neues Level hebst und so deine Ziele erreichst.

00:00:34:27 – 00:00:41:15
Schorsch
Wir steigen mit einer ganz einfachen Frage ein Lotta, wie geht es dir am Tag nach dem der Triathlon?

00:00:41:17 – 00:00:47:05
Lotta
Oh, ich fühle mich erschöpft. Nein, eigentlich gar nicht. Ganz normal, wie immer, oder?

00:00:47:07 – 00:01:05:14
Schorsch
Ja, ich muss tatsächlich sagen, zur Erklärung und in die erweiterte. Kennst du wahrscheinlich. Kennt ihr? Wahrscheinlich. Wir haben gestern unseren durchgeführt, aber wir haben Höhenmeter eingebaut, weil wir ja im Oktober noch mal in Girona sind. Und das Rennen hat viele Höhenmeter. Und gestern hinterher hat mir echt alles wehgetan.

00:01:05:16 – 00:01:06:27
Lotta
Ja, dann bist du schlecht trainiert.

00:01:07:02 – 00:01:11:16
Schorsch
Ja, scheinbar. Heute. Heute geht es aber wieder. Das heißt, wir haben es beide gut überstanden.

00:01:11:19 – 00:01:19:07
Lotta
Ja, also ich glaube, mir ging es auf jeden Fall nach allem mehr deutlich schlechter. Da hatte ich ordentlich Muskelkater in den Beinen, muss ich sagen.

00:01:19:10 – 00:01:20:19
Schorsch
War auch ein bisschen länger als gestern.

00:01:20:20 – 00:01:21:24
Lotta
Ja, eventuell.

00:01:21:25 – 00:01:28:13
Schorsch
Ja, also wir sind beide fit, um heute über den Mythos Hawaii zu sprechen.

00:01:28:15 – 00:01:29:28
Lotta
Aber im Kopf sind wir ja immer.

00:01:30:00 – 00:01:32:19
Schorsch
Ja, das Knie nicht immer.

00:01:32:22 – 00:01:34:05
Lotta
Und morgens um sechs noch nicht.

00:01:34:05 – 00:02:01:02
Schorsch
Da und auch in so einem Wettkampf nicht mehr sehr müde im Kopf. Und der ist nicht gut Podcast zu machen. Also also ich meine, da bin ich halt einfach nicht so da, dass ich dann teilweise echt nicht. Egal, wir reden heute über den Mythos Hawaii und zwar nicht über die Insel und seine Vulkane, sondern über den Ironman. Denn wir haben noch und ich habe es ja extra aufgeschrieben noch 19 Tage, bis es wieder soweit ist.

00:02:01:09 – 00:02:03:00
Lotta
Und dann können wir jetzt einen Countdown starten.

00:02:03:03 – 00:02:24:13
Schorsch
Ja, also heute 19:18 und dann so weiter und ich freue mich wirklich. Also ich freue mich echt. Und auch ein Grund, warum ich so ein bisschen für dieses Hawaii Special bei Mission Triathlon war. Ich finds es schon toll, abends da davor zu sitzen und mir das anzugucken und dann in die Nacht rein zu fiebern.

00:02:24:16 – 00:02:33:13
Lotta
Der Vorteil ist halt auch, dass wir an dem Wochenende zufällig mal nichts anderes vorhaben, weil der Termin schon relativ lange feststeht. Das Ticket ist geblockt haben.

00:02:33:16 – 00:02:54:15
Schorsch
Und da sagst du was. Und das ist auch was, was für mich. Und zu diesem Ironman Hawaii gehört. Also manche mögen den ja anders erleben, manche wollen ja da auch starten oder manche sind ja da auch schon gestartet. Aber für mich ist das immer eine sehr anstrengende Nacht, sehr oft gepaart mit einem Wettkampf am nächsten Tag. Was mir spontan eingefallen ist der München Marathon.

00:02:54:18 – 00:03:12:00
Schorsch
Wir waren wir sind München Marathon Staffel gelaufen. Da war genau die Nacht davor einmal auf Hawaii, ich der Stadt lauf. In Freiburg bin ich zweimal gelaufen und vorher war Weihnachten und ich musste immer Ich musste immer mit wenig Schlaf auskommen und dann zu meinem Wettkampf gehen.

00:03:12:02 – 00:03:16:18
Lotta
Und da bin ich doch ganz normal. Und seine Diät?

00:03:16:19 – 00:03:46:15
Schorsch
Ja, Nein, ich. Ich übe ja noch immer, ausgeruht zum Wettkampf zu kommen. Das klappt aber besonders an dem Termin nicht oder einem Sonntag danach. Es wirklich so? Es gab ganz viele Jahre, da war dann danach Wettkampf und das war nicht immer einfach, war aber eine tolle Herausforderung Und ich schwelge gerade in Erinnerungen über für wegen Hawaii Nächten, in denen ich auch ganz bewusst die Bügel Wäsche habe liegen lassen, weil man auf der Radstrecke so toll bügeln kann.

00:03:46:15 – 00:03:52:24
Schorsch
Also als Zuschauer hat man viel Zeit, wenn die Athleten auf dem Rad sind, irgendwas anderes nebenher zu tun.

00:03:52:27 – 00:03:58:09
Lotta
Ja, idealerweise ja selber aufs Rad gehen und während dem Rollen Training zugucken oder.

00:03:58:11 – 00:04:07:01
Schorsch
Aufs Rad gehen, duschen, essen, bügeln und dann sich langsam bereit machen, dass die auf die Laufstrecke gehen.

00:04:07:03 – 00:04:09:06
Lotta
Dann dauert es halt auch noch mal zweieinhalb Stunden.

00:04:09:07 – 00:04:23:15
Schorsch
Ja, ich habe jetzt in der Recherche zu dieser Folge auch gelesen, irgendjemand hätte ABC gegenüber mal erwähnt. Man könnte das ja schon filmen, aber es wäre eigentlich genauso interessant, wie dem Gras beim Wachsen zuzugucken. Also ich es nicht ganz. Ich finde es total spannend.

00:04:23:16 – 00:04:44:13
Lotta
Ich finde, das steht und fällt mit den Kommentatoren. Das merkt man ganz, ganz klar, wenn man zum Beispiel eine Iron Man YouTube Übertragung sieht im Vergleich dazu jetzt zum Beispiel den Hessischen Rundfunk oder so, wenn die da Sebastian Kinder oder irgendein anderen hochkarätigen Profi eingeladen haben, dann ist das einfach mal zehn mal besser. Von der Qualität her.

00:04:44:15 – 00:05:07:19
Schorsch
Aber nicht nur, nicht nur. Also ich finde super, was man macht, aber ich finde, es ist auch so eine Mischung. Also jetzt gerade bei der letzten Übertragung, da waren halt auch viele Gäste dann da, die zu ihrem Bereich noch mal irgendwie spezielles erklären konnten. Fahrrad Entwicklung. Warum sehen wir hier trotzdem Triathlon Räder? Wird sich das ändern? Wie auch immer.

00:05:07:22 – 00:05:28:07
Schorsch
Man kriegt einfach extrem viel Hintergrundwissen und das liegt ja dann aber auch an den Leuten, die so eine Sendung planen, die dann einfach sagen okay, wen können wir einladen, was ist spannend für den Zuhörer und das das finde ich extrem gut. Ja, da hast du recht, da hat man wirklich sehr lange Unterhaltung und da müssen wir auch echt sagen, da sind wir in unserem Sport extrem verwöhnt, weil wir kriegen es umsonst.

00:05:28:09 – 00:05:41:26
Schorsch
In anderen Sportarten, wo natürlich viel mehr Geld drinsteckt, muss man teilweise halt bezahlen, um das zu kriegen. Und wir kriegen das im Moment noch umsonst und können uns das angucken. Gut für unsere GEZ Beiträge, aber da kriegt man auch mal was vernünftiges dafür.

00:05:42:03 – 00:05:55:11
Lotta
Ja mit ein bisschen Schleichwerbung und allem drum und dran. Das ist ja aber ja, darum soll es ja eigentlich nicht gehen, sondern mehr darum, was für Geschichten eigentlich dieser Ironman auf Hawaii geschrieben hat.

00:05:55:17 – 00:06:21:16
Schorsch
Bzw andersherum Welche Geschichten von diesem verrückten Ausdauer Wettkampf aus den USA haben dieses Rennen überhaupt zu einem Mythos gemacht? Weil es ist ja so vieler, die jetzt neu in den Triathlon kommen, kriegen es vielleicht gar nicht mehr so mit. Ich habe mit Lotte auch im Vorgespräch so drüber gesprochen. Mich haben diese, diese klassischen Ironman 90 Minuten Dokumentationen, die es dann immer auf ABC oder sonst wo gab.

00:06:21:18 – 00:06:46:29
Schorsch
Die haben mich halt so in den Sport gezogen. Die waren natürlich total heroisch aufgebaut. Und dann gab es das, das Rennen der Profis und das Rennen darüber. Und dann immer so zwei, drei, die schwere Probleme hatten, entweder keine Beine oder Krebs oder was auch immer, die dann dieses Rennen alle zusammen gemeistert haben. Also es war toll aufgebaut und es ist natürlich wahrscheinlich auch ein bisschen mehr Schein als Sein gewesen, aber das hat mich immer so begeistert und deswegen wollte ich Triathlon machen.

00:06:46:29 – 00:07:07:09
Schorsch
Und ich habe so ein bisschen das Gefühl, das ist auch ein Stück weit verloren gegangen. Und deswegen wollen wir zurück zu den Wurzeln und als Auftakt für unser Ironman Hawaii Special 20 23 gucken. Was hat dieses Rennen zum Mythos gemacht? Weil es ist ja nicht einfach nur weil es da auf einer Insel im Wasser des Pazifik.

00:07:07:12 – 00:07:09:01
Lotta
Ja, ich glaube, das sollten wir inzwischen.

00:07:09:02 – 00:07:16:18
Schorsch
Wissen. Aber da komme ich dann immer durch. Das gibt es gibt, wenn es nur ein Wenn es nur einen Ozean gäbe, wäre es kein Problem.

00:07:16:22 – 00:07:21:29
Lotta
Ich schenk dir mal so eine Art Grafik oder irgendwie so was. Oder wir hängen hier mal eine tolle Karte.

00:07:22:04 – 00:07:22:11
Schorsch
Oder.

00:07:22:11 – 00:07:32:10
Lotta
Einfach Geografie Unterricht, wo man dann immer irgendwie Leistungskontrolle hatte. Und die Mitschüler haben dann immer ganz freche irgendwelche Städte genannt, die man dann finden muss auf der Karte.

00:07:32:10 – 00:07:36:27
Schorsch
Ich brauche nur so einen kleinen Zettel mit Pazifik links, Atlantik rechts oder umgekehrt.

00:07:37:03 – 00:07:40:07
Lotta
Die Frage ist nur, von wo aus man guckt, wie man die Karte dreht.

00:07:40:07 – 00:07:56:20
Schorsch
Also genau, Ich gucke natürlich auf Amerika, aber dass das soll ein anderes Thema sein. Wir haben es uns angeguckt und natürlich fängt die Geschichte des Ironman auf Hawaii eigentlich so ein bisschen mit der Zeit an, wo Triathlon geboren wurde.

00:07:56:22 – 00:07:57:12
Lotta
Wie meinst du das?

00:07:57:15 – 00:08:19:02
Schorsch
Ja, also es gab, es gab, ja, wir sind ja beide studiert, die Historiker, und haben uns die Geschichte des Triathlons an sich schon mal angeschaut. Und es gab da schon mit mit der quasi Geburtsstunde der Tour de France so was Ähnliches, wo es um drei Sportarten ging. Wir haben dann Artikel zu den kann ich gerne in den Shownotes verlinken.

00:08:19:05 – 00:08:30:15
Schorsch
Es gab dann im Krieg auch quasi so ein bisschen Optical Runs. Überraschenderweise gab es die früher schon und es ist keine neue Erfindung. AM hatte damals glaube ich eher auch den Hintergrund, als Soldat besser ausgebildet zu sein.

00:08:30:15 – 00:08:30:29
Lotta
Ein bisschen wie.

00:08:31:04 – 00:08:54:11
Schorsch
Sport. Genau, Genau. Und dann kam man halt quasi mit der mit der Jogging Welle. Als man dann in den 70er Jahren joggen ging und gelaufen ist ohne es zu müssen. Das war glaube ich auch ein ganz neuer Gedanke, weil früher war man froh, wenn man halt nicht so weit laufen musste. Es gab endlich Autos und man musste nicht mehr so, aber mit dieser Fitness Welle in den Siebzigern kam dann eben auch auf, dass man Sportarten kombiniert hat.

00:08:54:11 – 00:09:05:06
Schorsch
Also das ist vielleicht ein Thema für eine andere Podcastfolge, aber es gab dann eben in den mischen bei Triathlon in und San Diego, glaube ich.

00:09:05:08 – 00:09:06:24
Lotta
Also irgendwo in California.

00:09:06:24 – 00:09:16:08
Schorsch
Ja genau an der Sonnenseite der USA. Da hat man dann 1974 quasi den ersten Wettkampf ausgetragen, den man dann Triathlon genannt hat.

00:09:16:10 – 00:09:18:16
Lotta
Und das waren auch schon diese drei Disziplinen.

00:09:18:22 – 00:09:39:15
Schorsch
Ja, es war eine andere Reihenfolge. Es war erst Laufen, Radfahren und dann Schwimmen. Das hat man dann im Laufe der Zeit ein bisschen umgestellt. Aber das war so das erste und das und so eine wichtige Rolle auch beim Ironman Hawaii, weil die Familie Collins, also der, der John Collins war, ich glaube, bei der Navy, Navy Seal oder so was.

00:09:39:21 – 00:10:04:00
Schorsch
Und der und seine Familie, die haben da halt irgendwie schon mitgemacht, waren da in diesem, diesem Austausch Sportverein. Und er wurde dann nach Hawaii versetzt, beruflich. So, und dann gab es da irgendwann 77 Mal im Rahmen von irgendeinem Wettkampf saß man zusammen und dann hat man diskutiert, so wie das natürlich ist. Jeder wollte der beste Ausdauersportler sein und dann war halt irgendwie keine Ahnung zwischen was, aber es war auf jeden Fall.

00:10:04:00 – 00:10:27:18
Schorsch
Die Schwimmer und Läufer haben gesagt Ja, nein, wir sind fitter, wir sind fitter. Und dann hat man sich halt irgendwie ausgedacht, wie könnte man das testen? Und dann kommen natürlich Männer in vielleicht auch einer Bierlaune immer auf nette Ideen und ja, oder auch auf dumme Ideen. Aber in dem Fall entwickelt sich dann zu etwas, was vielleicht noch mehr Männer auch ohne Bierlaune total bescheuert beeindruckt hat.

00:10:27:20 – 00:10:42:08
Schorsch
Ich weiß es nicht, aber man hat sich halt gedacht, man sucht sich jetzt, man bastelt jetzt einen Wettkampf, der über übermenschlich, total bescheuert anstrengend ist und wer den quasi überlebt oder wer den als erstes absolviert, den das der fitteste Ausdauersportler dann so.

00:10:42:15 – 00:11:06:15
Lotta
Ja, das interessante ist ja eigentlich, dass man da schon bestehende Rennen miteinander kombiniert hat. Also es gab schon ein Radrennen auf Oahu, wenn ich mich nicht irre und eben einen Marathon und auch so ein Schwimm Wettkampf. Und dann hat man die Strecken ein bisschen so angepasst, dass man quasi von einem ins andere übergehen konnte, damit es da eben keine großen Transitstrecken gab.

00:11:06:15 – 00:11:10:26
Lotta
Genommen hat, eben vom Schwimmen zum Radfahren und vom Radfahren zum Laufen zu kommen.

00:11:10:28 – 00:11:38:25
Schorsch
Genau. Man hat, man hat die die Radstrecke ausgetauscht, gekürzt, meine ich. Drei, drei Meilen hat man entfernt, damit man diesen Punkt hat. Und das war, glaube ich, auch so ein bisschen dem geschuldet, dass dieses Around Oahu Bike Race mit 180 Kilometern oder mit 115 Meilen waren es dann, man hat es dann auf 112 gekürzt. Das war eigentlich ein, Zwei Tages Rennen.

00:11:38:28 – 00:11:47:00
Schorsch
Das heißt, man hat damals ein, Zwei Tages Rennen quasi zwischen zwei andere Wettkämpfe gepackt und wollte das alles hintereinander absolvieren.

00:11:47:03 – 00:11:59:00
Lotta
So ja, natürlich auch mit ungewissem Ausgang, denn man hatte ja gar keine Erfahrungswerte, wusste nicht, wie sich das dann anfühlt, so nach dem Schwimmen noch Rad zu fahren und zu laufen. Ja, obwohl.

00:11:59:03 – 00:12:13:14
Schorsch
Das. Das konnte man vielleicht, wenn man da quasi vorher schon bei diesem Mischen bei Triathlon teilgenommen hat, konnte man ja abschätzen. Wenigstens Wie ist es, alles drei hintereinander zu machen, auch wenn es eine andere Reihenfolge war. Da gab es sicher schon so ein paar Erfahrungswerte.

00:12:13:14 – 00:12:16:01
Lotta
Aber nicht nur nicht auf dieser langen Strecke.

00:12:16:01 – 00:12:16:27
Schorsch
Ja gar nicht.

00:12:17:02 – 00:12:37:03
Lotta
Ja, und was ich auch sehr interessant finde an dieser eigentlich Wette die, die da gemacht haben, also wo es eben darum ging, wer der fitteste Sportler ist oder vielleicht auch aus welcher Sportart die fittesten Menschen hervorgehen. Also man wollte vielleicht rausfinden sind die Schwimmer eigentlich die besten oder die Läufer oder die Radfahrer?

00:12:37:04 – 00:12:39:03
Schorsch
Ja, ja, genau darum ging es.

00:12:39:05 – 00:13:03:12
Lotta
Da hat man dann eben oder hat dieser Collins meines Erachtens diesen Ausspruch getätigt However wins we walk the ironman. Und das finde ich sehr, sehr lustig im Vergleich zu heute, wo eigentlich jeder sich als Ironman bezeichnet. Selbst Leute, die nur eine Langdistanz gemacht haben und nicht bei Ironman gestartet sind, nennen sich zum Teil Ironman. Aber damals ging es einfach nur darum, nur der Beste heißt Ironman.

00:13:03:12 – 00:13:13:05
Lotta
Alle anderen ja sind hergekommen oder eben nicht. Also da wird schon die Geschichte so ein bisschen neu interpretiert.

00:13:13:05 – 00:13:35:24
Schorsch
Na ja, sagen wir mal, da hat sich vieles verändert in der Zeit. Und interessanterweise, also wenn man, wenn man die Recherchen oder wenn man sich so Quellen anguckt, da wird dieses Ironman auch noch auseinander geschrieben, also da ist es wahrscheinlich tatsächlich dieser, den wir alle von Marvel kennen, diese Comicfigur, der Ironman oder oder eine andere. Es gibt ja auch das Lied Ironman, also so eine andere Vorstellung davon.

00:13:35:24 – 00:13:50:03
Schorsch
Man hat es noch nicht zusammengeschrieben, man hat es, glaube ich, dann zusammengepackt, weil es auch als Marke angemeldet so einfacher geht, wenn es nur ein Wort ist oder wie auch immer. Aber ja, es waren ein bisschen andere Ironman und es gab nur einen.

00:13:50:05 – 00:13:52:11
Lotta
Ja, zumindest beim ersten Mal.

00:13:52:14 – 00:14:00:20
Schorsch
Zumindest beim ersten Mal. Und man muss aber auch dazu sagen, dass ich für diese Schnapsidee tatsächlich ganze 15 Leute gefunden haben.

00:14:00:22 – 00:14:04:21
Lotta
Ja, also finde ich jetzt eigentlich gar nicht so schlecht.

00:14:04:24 – 00:14:28:27
Schorsch
Nein, finde ich auch nicht. Es ging dann als Quote, das ist ja auch interessant. Es ging dann am 18 Februar 78 quasi auf die Strecke. Damals waren die war der Roman auf Hawaii, der auch da noch nicht Ironman hieß, als als Rennen am war immer im Frühjahr. Wir kennen das ja jetzt im Herbst und es ist ja jetzt auch wieder im Oktober, da kommen wir auch später noch mal drauf, warum das verlegt wurde.

00:14:28:29 – 00:15:02:22
Schorsch
Es war damals wohl auch eine Frau gemeldet, die aber kurzfristig dann nicht starten konnte. Und es war ganz bewusst als persönliche Herausforderung gekennzeichnet und nicht als Wettrennen. Wobei ich glaube, dass sehr viele oder eigentlich alle schon geguckt haben, wie schnell sind die anderen? Und dann war es halt doch ein Wettrennen. Aber davon abgesehen hatte hatte man schon so ein bisschen im Gedanken, dass es eher so ein persönlicher Test ist, weil man vielleicht dann auch gemerkt hat, dass man vielleicht froh sein kann, wenn man es überhaupt absolviert.

00:15:02:24 – 00:15:08:06
Lotta
Ja, letzten Endes ist das so eine Challenge. Gemeinsam mit anderen.

00:15:08:09 – 00:15:09:23
Schorsch
Ja, wie der DIY Triathlon ne.

00:15:09:29 – 00:15:26:16
Lotta
Ja, also ich meine, es werden ja immer wieder irgendwelche Challenges ausgerufen. Ja, so und so viele Kilometer laufen in so und so viel Tagen oder jeden Tag oder was auch immer. Und genau so hat man das eben damals auch schon gemacht. Damals waren die Leute auch nicht viel dümmer als wir heute nie.

00:15:26:21 – 00:15:42:25
Schorsch
Natürlich, sie hatten nur kein Internet. Deswegen waren es halt nur 15 am Anfang und nicht gleich ein ganzer Haufen. Interessant fand ich, dass der erste Ironman die Strecke in elf Stunden, 46 Minuten und 58 Sekunden gefahren ist.

00:15:42:25 – 00:15:50:03
Lotta
Hat also unter zwölf Stunden, so wie man das als vernünftiger, gut trainierter Athlet heutzutage auch macht.

00:15:50:03 – 00:16:25:22
Schorsch
Ja, also das ist ja wirklich eine Zeit, wo wirklich viele, die eine Langdistanz finden, eigentlich schon froh sein können. Also klar, es gibt, es gibt eben, man kann immer besser. Aber es gibt natürlich schon viele, die viel länger dafür brauchen, auch heutzutage. Wenn man das vergleicht, dann mit und das ist in der Recherche uns auch mehrmals durch den Kopf gegangen mit in Anführungsstrichen vielleicht, ja, man sagt ja mit besserem Equipment, inwieweit es jetzt besser ist, stellt sich dann die Frage, wenn man sich die Zeiten anguckt, wenn man heute schlecht trainiert, müssen Leute heute sein, wenn sie mit einem extrem viel besseren Equipment drei Stunden länger brauchen.

00:16:25:26 – 00:16:32:10
Schorsch
Ich meine, nicht schlecht, aber weniger trainiert als Leute vor bald 50 Jahren verstehe ich ja.

00:16:32:12 – 00:16:37:26
Lotta
Das spricht ja dafür, dass die sich eigentlich gar nicht so selbst überschätzt haben. Die waren halt einfach fit, muss man sagen.

00:16:37:26 – 00:16:41:05
Schorsch
Waren wohl wirklich fit, richtig fit. So, und wenn man sich die Zeit nimmt.

00:16:41:05 – 00:16:53:13
Lotta
Wenn du gar nicht weißt, was dich erwartet. Das ist ja mental auch noch mal eine viel größere Herausforderung. Heute kannst du dir 50.000 YouTube Videos dazu angucken und dich ein Jahr lang darauf vorbereiten oder noch länger. Und die haben das damals einfach mal so gemacht.

00:16:53:13 – 00:17:15:23
Schorsch
Ja, die wussten überhaupt gar nicht mal, aber es gab auch eine Besonderheit, die es heute nicht mehr gibt Die mussten alle ihre eigene Supporter Crew mitbringen. Das ist vielleicht auch nochmal so ein Punkt. Wenn man dann immer so eine Gruppe hat, beste Freunde oder so, die einen dann die ganze Zeit begleiten, dann ist es auch noch mal, wirkt es vielleicht auch noch mal anders und man hat dann also ich weiß ja nicht, wie gut die vorbereitet waren.

00:17:15:23 – 00:17:38:08
Schorsch
Wir kommen gleich später noch mal drauf, wie sich manche vorbereitet haben. Da ist das. Vielleicht hat sich der eine oder andere schon die Strecke angeguckt und kannte vielleicht die Insel. Wenn die 15 alle auf Hawaii gewohnt haben, dann kannten sie wenigstens die Strecken und waren vielleicht auch schon bei dem einen oder anderen Wettbewerb. Also der Marathon wurde schon von einigen vorher auch gelaufen, so dass das mal ein Vorteil sein.

00:17:38:08 – 00:17:51:27
Schorsch
Aber erst mal ist es eine verrückte Idee, irgendwas zu machen, was halt auch jetzt für den ersten in Anführungsstrichen schnell ging. Aber die anderen haben halt länger gebraucht und teilweise in den Jahren danach auch sehr viel länger.

00:17:51:29 – 00:18:16:14
Lotta
Ja, und es gab ja da auch noch viel mehr Unwägbarkeiten als heute. Also schon alleine was die Kommunikation angeht. Wie hat man das denn organisiert mit dieser Supporter Crew? Ist die dann immer mit dem Auto nebenher gefahren oder mussten die an bestimmten Stellen dann warten, so dass das ist natürlich heute mit Verpflegung stellen und so alles sehr, sehr viel einfacher und komfortabler für die Athletinnen und Athleten.

00:18:16:16 – 00:19:00:09
Lotta
Und eine kleine Anekdote am Rande Ich finde sie einfach so goldig. Es hat jemand gewonnen, der war eigentlich Taxifahrer und der war gar nicht vorne dran, sondern jemand anders ist vor ihm eben bei Kilometer 35 noch vorne gewesen und dann gab’s aber nichts mehr zu trinken. Also seine Supporter hatten nur noch zwei Dosen Bier und haben die ihnen verabreicht und dementsprechend sei es ein Ziel oder so sein finde ich dann nicht mehr ganz so nüchtern aus und deshalb hat dann eben der Gordon Haller, bevor John Dunbar gewonnen wurde.

00:19:00:09 – 00:19:30:29
Schorsch
Gerade sagen der mit den zwei Bier hat er nicht gewonnen. Genau, war vorne und war quasi er, also war auf dem Weg zu gewinnen und hat dann eben aus diesen Also Dehydrierung war früher ein großes Problem, aber auch ein Glücksgriff für den Ironman. Da kommen wir auch gleich noch drauf. Ja, es gab auch einige Unwägbarkeiten, aber überraschenderweise haben Leute das Gefühl, nicht und ich weiß jetzt gar nicht genau, ob jetzt feststeht, wer der Fitteste ist, ob das jetzt die Läufer oder die Schwimmer sind.

00:19:30:29 – 00:19:34:04
Lotta
Der der Haller war ein Marathonläufer.

00:19:34:05 – 00:19:58:01
Schorsch
Ja, ja, genau, der ist Marathon gelaufen. Aber der hat exzessiv alles trainiert. Also der das, das waren auch so, das waren auch Lebenskünstler, der ist irgendwie nach Hawaii gegangen, um ich weiß gar nicht, was er da machen wollte, war Student gewesen und dann er war für irgendeinen Wettkampf da und der wurde aber verschoben. Und dann hat er einfach sein sein Rückflugticket zurückgegeben und hat gesagt dann bleibe ich halt auf Hawaii.

00:19:58:04 – 00:20:23:08
Schorsch
Also so, dass das waren wirklich so Lebenskünstler, die halt für die war Fitness eben was ganz. Es war ja damals so ein ganz neuer Trend und das waren wohl, vielleicht waren es damals halt die Fitness Hippies, die Fitness, Hipster, die halt total cool waren und die alle anderen Leute belächelt haben. Es war ja damals auch so Leute wurden in den 70er Jahren auch angehalten von der Polizei, weil sie in den USA nur mit Shorts joggen waren.

00:20:23:11 – 00:20:46:05
Schorsch
Also die, die die haben quasi das, was wir heute machen. Übrigens gestern alle beim Berlin Marathon, das ist ja so ein Zeichen, was daraus geworden ist. Aber die haben damals auch trainiert für Wettkämpfe. Aber das war so was Neues und so was Komisches. Da gibt es Berichte von Leuten, die quasi erste Stunde Marathonläufer, die sind nur mit so, mit so richtig kurzen Lauf Shorts, wie man die halt kennt, sind die joggen gewesen.

00:20:46:07 – 00:20:52:15
Schorsch
Okay, kein Oberteil an, weil es zu warm war. Die wurden von der Polizei angehalten, weil das quasi schon fast Erregung öffentlichen Ärgernisses war.

00:20:52:21 – 00:20:53:26
Lotta
Ja, aber so was von.

00:20:53:27 – 00:21:21:29
Schorsch
Also so muss man sich das aber vorstellen. Und dann war es so, dass sich das halt schon ein bisschen rumgesprochen hat. Also die 15, die da gestartet sind, die haben das wohl erzählt und alle, die da geholfen haben, haben das wohl erzählt. 79 waren schon ganze 50 Leute angemeldet, also eine fast mehr als eine Verdreifachung der Teilnehmerzahl. Was, wenn man sich vorstellt, dass da eigentlich.

00:21:21:29 – 00:21:47:20
Schorsch
Es gab keinen Pressebericht oder es gab kein Internet, nichts. Man musste das erzählt bekommen und dann musste man sich auch per Post anmelden oder Anmeldeformular bekommen. Das konnte man sich halt nicht im Internet runterladen, sondern da musste man gucken, dass man eins kriegt. Also war nicht so einfach. 69 79 waren schon 50 angemeldet, es gab ein Sturm, es wurde um einen Tag verschoben und dann sind trotzdem nur 15 gestartet, weil ja dann 35 irgendwie wieder abreisen mussten.

00:21:47:23 – 00:21:51:14
Schorsch
Auf jeden Fall waren es halt dann auch nur 15, aber das Interesse war größer.

00:21:51:17 – 00:22:03:02
Lotta
Ja, so man könnte sagen shit happens oder auf Deutsch Schicksal. Ja, auf jeden Fall. Ja. Wurde das Ganze oder wuchs das Ganze einfach immer mehr an?

00:22:03:02 – 00:22:08:22
Schorsch
Und ganz besonders, weil es 79 nämlich einen ersten Beitrag in der Sports Illustrated.

00:22:08:22 – 00:22:09:18
Lotta
Gab und.

00:22:09:18 – 00:22:39:07
Schorsch
Den habe ich tatsächlich gefunden, den verlinke ich in den Shownotes auch. Das hat ein paar Monate gedauert, aber zehn Seiten über den Ironman auf Hawaii. Super Retro aus heutiger Sicht, super retro, tolle Bilder, tolle Berichte. Schön ist auch die Zigaretten und Bierwerbung in diesem Artikel. Kein Widerspruch. Und was ich halt interessant fand da wird halt geschrieben, wie die Leute trainiert haben und auch wie besessen.

00:22:39:07 – 00:23:02:20
Schorsch
Die waren davon besessen, als man es sich heute vorstellen kann. Auf jeden Fall steht da drin, dass zum Beispiel einer da sind wir bei der Vorbereitung auf dieses Rennen, einer hätte wohl ein Tag vor dem Rennen Fahrradfahren gelernt. Es gab tatsächlich auch zu Beginn oder als man sich überlegt hat, ob man beim Triathlon Fahrradfahren mit dazu nimmt, Die Diskussion, ob das Sinn macht, weil die meisten Amerikaner damals kein Fahrrad hatten, also Kinder vielleicht.

00:23:02:26 – 00:23:26:05
Schorsch
Aber das war kein kein legitimes Fortbewegungsmittel. Aber das heißt deswegen gab es auch einen, der hat vor dem Ironman 1979 noch mal Fahrradfahren gelernt, einen Tag vorher. Es gab einen anderen, der ist zwischenzeitlich auf dem Marathon dann wohl oder vielleicht auch beim Fahrradfahren einfach mal schnell zu McDonalds gegangen, um sich was zu trinken zu besorgen, was damals auch okay war.

00:23:26:05 – 00:23:31:12
Schorsch
Also da war nichts mit. Es gibt eine Disqualifikation verletzt und da kriegt.

00:23:31:12 – 00:23:34:17
Lotta
Man heutzutage schon viel früher eine Penalty.

00:23:34:19 – 00:23:52:24
Schorsch
Also damals konnte man einfach nur zu McDonald’s. Wo man heute manchmal vielleicht auf der ein oder anderen Strecke vorbeiläuft und und und sich wünscht, man könnte, aber man darf nicht. Und es gab wohl einen, der hatte wegen einem Karate Unfall ein schlechtes Knie. Der hat dann acht Stunden für den Marathon gebraucht, aber die waren alle mit dabei.

00:23:52:29 – 00:23:55:10
Lotta
Alles kein Ding, Hauptsache unsere Chance.

00:23:55:15 – 00:23:57:04
Schorsch
Und irgendwie in der Kombination.

00:23:57:09 – 00:24:17:21
Lotta
Sind ja dann trotzdem auch einige. Und das hat wie gesagt immer mehr Wellen geschlagen. Nach diesem Zeitungsbericht. Dann kam erstmals auch eine Fernsehen. Ein Kamerateam von ABC 89 mit auf die Insel hat sich das ganze angeguckt, einen Film dazu gedreht. Der wurde nicht sofort irgendwie live ausgestrahlt oder so.

00:24:17:21 – 00:24:19:07
Schorsch
Sondern kam auf Monate später.

00:24:19:12 – 00:24:24:06
Lotta
Später aber zumindest wurde es mal erwähnt, weil.

00:24:24:09 – 00:24:57:13
Schorsch
Das war 1980 auch schon so, man hatte 108 Starter, also noch mal eine Verdoppelung von den 50, die das Jahr davor angemeldet waren. Es war so, dass es Dave Scott das erste Mal gewonnen hat. Ein großer Name, der kommt dann auch noch mal und was ich da interessant finde, das ist quasi der zwei, die zweite Austragung und der Scott hat gewonnen in neun Stunden 24 33, also da sind wir schon unter zehn Stunden gewandert, und zwar massiv und das ist, das ist ja jetzt bald 44 Jahre her.

00:24:57:16 – 00:25:09:27
Lotta
Ja, und das muss man sich eben vorstellen mit noch mehr oder weniger normalen Rennrädern und Buxe und Hippie Hemd würde mein Vater sagen. Also ein T Shirt oder.

00:25:10:00 – 00:25:10:24
Schorsch
Oder oder auch.

00:25:10:27 – 00:25:23:16
Lotta
Irgendwas, was halt nicht besonders aerodynamisch ist. Dann kann man froh sein, wenn die den Helm auf hatten. Ja, hatten sie ja, aber ja auf jeden Fall. Alles andere als Watt spare sind.

00:25:23:19 – 00:25:40:18
Schorsch
Ja aber auch alles andere als als so sagen wir mal Material lastig wie heute. Also das war schon ganz anders. Man sieht es auch in diesem, in diesem Bericht von Sports Illustrated, wie die da so unterwegs waren, meistens halt auch nur mit Lauf, Hose und auch Oberkörper frei, so mit.

00:25:40:18 – 00:25:41:18
Lotta
Oder träger loses Top.

00:25:41:18 – 00:26:01:09
Schorsch
Halt mit Mit dem ja wurde es dann eigentlich auch schon so ein bisschen professioneller. Also da hat die Familie Collins, also das sind die Collins, die das wo der Mann sich das mit ausgedacht hat, die haben dann quasi die Organisation auch abgegeben, weil es einfach auch zu viel wurde wahrscheinlich, oder? Keine Ahnung, was da groß für eine Rolle gespielt hat, aber.

00:26:01:09 – 00:26:06:21
Lotta
Die haben sich das vielleicht vorher nicht so gedacht, dass das so eine so Ausmaße annimmt.

00:26:06:21 – 00:26:55:28
Schorsch
Ja, ja, das kann natürlich sein. Und dann wurde das abgegeben an einen Ehepaar. Die Valerie, Silke und ihr Mann haben das dann übernommen, die hatten auch Fitness, ein Fitnessstudio oder eine Fitness Kette und dann hieß es irgendwie Nautilus, irgendwas, Ausdauersport, alles international. Triathlon? Ja genau so, also dabei auch noch keine. Keine Rede von Ironman. Und es wurde dann am 1981 auf Big Island umgebaut, weil das einfach zu klein wurde, weil 1981 waren dann schon 300 320 Teilnehmer gemeldet und man hat dann eben auch quasi das System verändert, weil nicht alle diese dieser über 300 Teilnehmern Ebene Supporter Crew mitbringen konnte und es wahrscheinlich auch sehr voll geworden wäre auf und an der Strecke, wenn da

00:26:55:28 – 00:27:25:28
Schorsch
ständig Leute dabei gewesen wären, die die begleitet haben. Und dann hat man umgestellt, weil man durfte nicht mehr so versorgt werden. Es gab dann die Regel keine Hilfe von außen darf mehr angenommen werden und es gab dann aber schon 950 Freiwillige, die in diesem Rennen die Teilnehmer versorgt haben. Also das muss man sich mal vorstellen, fast schon 1000 Helfer und dass auch fast drei Helfer Brot pro Teilnehmer, was ja auch echt ein guter Schnitt ist.

00:27:26:01 – 00:27:30:04
Schorsch
Da war es dann schon eine wesentlich größere Nummer.

00:27:30:07 – 00:27:53:20
Lotta
Ja, definitiv. Und da sind auch damals schon wirklich hochbetagte Leute gestartet. Also aus heutiger Sicht sind die ja schon eigentlich Jungspunde. Noch mit 73 kann man ja noch einen Ironman machen. Ja, aber der damalige Älteste, oder? Ich weiß gar nicht, ob er der Älteste war. Er war auf jeden Fall 73 und hat die längste finnischer Zeit mit 26 Stunden 20 hingelegt.

00:27:53:20 – 00:28:09:00
Lotta
Und da hat man dann vielleicht irgendwann gemerkt, okay, wir müssen das Ganze begrenzen, sonst artet das hier aus. Das könnte ein Problem werden, wenn man unbegrenzt lange finden kann, weil da muss man ja auch irgendwie auf die Sicherheit der Teilnehmer achten und gucken, dass niemand verlorengeht. Und so weiter.

00:28:09:03 – 00:28:29:28
Schorsch
Ja, also er hat. Er hat wohl die längste Finisher Zeit aller Zeiten und deswegen, also das wurde dann auch runtergeschraubt, dass das eben nicht so geht, weil wir haben auch von Leuten gelesen, die sind halt erst als es Rennen fing sonntagmorgens an, die kam es Montagmorgen dann ins Ziel und die Nacht über ist es halt gerade, je nachdem, wie viele Leute dann da sind.

00:28:29:28 – 00:28:54:12
Schorsch
Und wenn er bekleidet ist, dann geht es natürlich, aber das ist schon also man hat, man hat damals schon auch gesehen, dass man da vielleicht am Rande des Mar und des Möglichen unterwegs ist. Deswegen gab es damals auch die Regel, dass Athleten gewogen werden. Also mir ist jetzt oder uns nicht bewusst geworden oder wir konnten nicht recherchieren, auf welchem medizinisch wissenschaftlichen Erkenntnissen das quasi basierte.

00:28:54:12 – 00:29:10:15
Schorsch
Aber man hat halt gesagt, wenn die Athleten während des Rennens mehr als 10 % ihres Körpergewichts verlieren, dass vor dem Rennen notiert wurde, dann werden sie aus dem Rennen genommen, weil dann ist es lebensgefährlich.

00:29:10:17 – 00:29:16:26
Lotta
Ja, wobei, jetzt überleg dir mal, du wiegst 70 Kilo und du nimmst sieben Kilo ab während dem Rennen. Das ist schon heftig.

00:29:16:26 – 00:29:17:12
Schorsch
Ja, aber.

00:29:17:12 – 00:29:19:24
Lotta
Aber selbst wenn du isst und trinkst.

00:29:19:24 – 00:29:41:19
Schorsch
Natürlich, aber. Also das alleine ist ja nicht lebensgefährlich. Also, du kannst das auch. Zum Beispiel da umklappen und sterben, auch wenn du genug trinkst und überhaupt kein Gewicht verlierst, weil du halt sieben Liter Wasser im Bauch hast, was ja auch schon die Gefahr ist. Aber das hat man eben so gemacht. Man hat da irgendwie festgestellt, dass viele im Rennen eigentlich schwerer sind als vorher.

00:29:41:21 – 00:29:57:21
Schorsch
Es hat sich dann irgendwann rausgestellt, dass die es wohl irgendwie drei Tage vor Start gewogen und dann haben viele versucht, bei diesem Wiegen Termine so leicht wie möglich zu sein. Dann ging man in die Sauna, schwitzte Wasser raus, damit man eben möglichst viel Puffer hat zum zum Gewicht verlieren, was ja auch verrückt ist.

00:29:57:21 – 00:30:15:29
Lotta
Das ist ja im Prinzip genau dasselbe wie bei den Gewichtsklassen, bei irgendwelchen Boxern oder anderen Sportarten, wo man eben irgendwie in eine gewisse Gewichtsklasse einsortiert werden muss und dann versucht, sich runter zu hungern in die nächst niedrigere, um dann weiß ich.

00:30:16:01 – 00:30:40:07
Schorsch
Ja, aber es ist egal, es ist verrückt, sich da runterzugehen oder runter zu schwitzen. Und die Regel ist jetzt auch ja, na ja, es ist wenigstens eine Möglichkeit, irgendwas zu kontrollieren. Ja, auf jeden Fall waren das eben diese Regeln damals. Und man sieht ja auch schon, es musste sich natürlich auch was ändern wegen mehr Teilnehmern. Und ja, wenn die Leute halt dann über einen Tag brauchen, dann klar muss man auch das begrenzen.

00:30:40:09 – 00:31:08:16
Schorsch
Es kam dazu und das 1982 dann auch im entschieden wurde, dass das Rennen das letzte Mal im Frühjahr stattfindet auf Hawaii. Das hängt auch damit zusammen, dass da wohl öfter mal oder vermehrt mehr Stürme gibt als zu anderen Jahreszeiten. Und das haben wir vorhin schon gehört. Die zweite Austragung musste ja verschoben werden, weil ein Sturm da war. Dann hat man gesagt, man legt das eben in Oktober.

00:31:08:19 – 00:31:34:06
Lotta
Es gab aber noch einen anderen Grund. Und zwar hat man sich überlegt, dass wenn mehr Leute auch aus anderen Ländern teilnehmen, beispielsweise oder aus anderen Breitengraden, dass die dann auch die Möglichkeit haben, sich vorzubereiten. Und das geht halt besser, wenn es eben warm ist und man draußen trainieren kann. Und das geht eben besser. Wenn dann da Sommer ist und der Wettkampf erst im Herbst stattfindet und nicht im Frühjahr.

00:31:34:06 – 00:32:03:09
Schorsch
Oder dass man eine Rolle spielt. Aber 82 waren tatsächlich noch keine. Also in der ersten Ausgabe 82 waren wohl noch keine Athleten außerhalb, also keine ausländischen Athleten erlaubt. So aber, dass diese diese erste, quasi erste Ausgabe um 1982 war. Das ist aus meiner Sicht extrem wichtig für diesen diesen Mythos, weil es war das erste Mal, dass das Rennen als Ironman veranstaltet wurde.

00:32:03:09 – 00:32:30:29
Schorsch
Also es hatte tatsächlich diesen Namen. Es gab dann auch dieses Logo, das damals 75 € gekostet hat, also zum Entwerfen. Und es war das erste Mal, dass es ein Sponsor gab. Beim Budweiser sponserte das Rennen mit 15.000 $ das. Das war damals wahrscheinlich schon gut Geld und sorgte dann auch dafür, dass das einfach auch mehr Aufmerksamkeit auf das Rennen gelenkt wurde.

00:32:31:01 – 00:32:43:09
Schorsch
Es war so, dass auch in diesem Jahr wieder ein Fernsehteam von ABC da war. Es gab dann irgendwie Probleme, weil diese Silke noch ein eigenes Team da hatte.

00:32:43:09 – 00:32:45:09
Lotta
Ganz kurz Dirk, Valeri.

00:32:45:11 – 00:32:45:27
Schorsch
War quasi.

00:32:45:27 – 00:32:46:26
Lotta
Die Veranstalterin.

00:32:46:26 – 00:32:51:05
Schorsch
Da habe ich, habe ich ja vorhin, das ist das Paar, die das übernommen haben von den Collins.

00:32:51:05 – 00:32:53:21
Lotta
Nur dass die sich inzwischen dann auch scheiden lassen.

00:32:53:23 – 00:33:25:06
Schorsch
Ja, ja, deswegen Ziemer Sie machte das dann und übernahm das Rennen und hat es dann auch sehr lange ausgerichtet oder organisiert. Ist egal. Sie hatte auf jeden Fall ein Kamerateam auf eigene Faust irgendwie organisiert und die sind dann, die haben irgendwie dieses ABC Team gestört. Da gab es auf jeden Fall Probleme und ABC wollte sie dann fast schon verklagen, weil weil das nicht abgesprochen war und dann ist aber etwas ganz besonderes passiert und da sind auch die Frauen wieder mal schuld.

00:33:25:08 – 00:33:49:15
Schorsch
Frauen sind immer schuld. Nein, ich fand es interessant und wir machen das ja jetzt für die Frauen WM in der Vorbereitung. Und es waren tatsächlich es war tatsächlich eigentlich eine Frau, die für extrem viel Aufmerksamkeit gesorgt hat, für extrem viel Aufmerksamkeit gesorgt hat, weil die Julie Moss führte 82 im Frühjahr das Rennen an beim Laufen und ja, hat dann aber wohl zu wenig getrunken.

00:33:49:15 – 00:34:17:02
Schorsch
Zu viel geschwitzt, ist dehydriert, zusammengebrochen und also es sind schreckliche Bilder, die man ja auch aus anderen Rennen dann kennt. Wenn jemand dehydriert ist, dann kann er kaum laufen, fällt ständig hin. Und ja, diese Bilder gingen dann quasi um die Welt. Sie wurde überholt von jetzt müssen Karin McCartney, die dann gewonnen hat, Judy Moss ist noch über die Ziellinie gekrabbelt und eine zweite geworden.

00:34:17:04 – 00:34:44:18
Schorsch
Aber ja, das waren halt, sagen wir mal, sehr schockierende Bilder. Unter anderem auch und das war eben in den 80er Jahren noch so oder in den 90er Jahren dann. Diese Julie Moss war ein junges Mädchen, die war 24, war, hat studiert, blond, hübsch, so eine, wo man schon schockiert ist, wenn die so zusammenbricht. Na ja, das sind also das.

00:34:44:20 – 00:35:17:12
Schorsch
Aus heutiger Sicht kann man sich das nicht vorstellen, aber man war halt schockiert. Und ich hatte auch in anderem Zusammenhang da schon gelesen, dass es wohl eine kurze Übertragung gab davon, wo dann nicht klar wurde, ob sie überhaupt ins Ziel kam oder schlimmstenfalls das überhaupt überlebt hat. Und dann hat eben ABC recht schnell nach dem Rennen eine Sendung gemacht, die kam zwei Wochen später, wo dann die Julie Moss und die Kathleen McCartney auch zu Gast waren.

00:35:17:14 – 00:35:37:11
Schorsch
So habe ich das gelesen, auch um dem amerikanischen Publikum zu zeigen das junge Mädchen, quasi das Mädchen von nebenan. Es lebt noch so, und tatsächlich, dass sie so, so zusammengebrochen ist und dass diese schrecklichen, schockierenden Fotos oder Videoaufnahmen gab. Das hat halt für extrem viel Aufmerksamkeit gesorgt.

00:35:37:14 – 00:35:47:29
Lotta
Ja, also eigentlich doch eine Skandal Nachricht mehr oder weniger so im Sinne von ja, die machen sich da so so kaputt, dass die am Ende fast sterben und die Frauen.

00:35:48:00 – 00:36:08:24
Schorsch
Und dass ich weiß, wie sich das aus heutiger Sicht anhört. Aber ich habe das im Studium ja gehabt. Mein früher war ja Frauen auf Fußballplätzen das Fußballspielen verboten. Da gab es lange Zeit Frauen. Wenn sie schon Fußballspielen, müssen sie eigentlich so ein Körper Panzer tragen, weil nämlich die Frauen ja Kinder kriegen sollen. Und beim Fußballspielen geht da nur was kaputt und dann können die keine Kinder mehr kriegen.

00:36:08:26 – 00:36:17:13
Lotta
Ja, dasselbe auch mit Marathonläufer. Und so weiter. Durch die kann man ja selber in jede Sportart und das und.

00:36:17:13 – 00:36:30:19
Schorsch
Das war halt auch ein Teil dieser dieses Schocks, da wurde sicher auch diskutiert, Frauen sollte man da gar nicht starten lassen. Guckt mal wie das geht ja gar nicht, die bringen sich ja um, die muss man sich selber schützen. Aber das hat halt für Aufmerksamkeit gesorgt.

00:36:30:21 – 00:36:44:01
Lotta
Ja, also es war natürlich auch ein Glücksfall für ABC, einerseits, dass Sie das gerade eingefangen haben und andererseits auch für die Valerie Sorg, dass sie dadurch einen Dreijahresvertrag bekommen hat mit dem Fernseh Unternehmen.

00:36:44:04 – 00:36:55:02
Schorsch
Das war ja, das war dann tatsächlich die, die die Folge, dass die Dreijahresvertrag mit ABC bekommen hat, und die haben dann 100.000 € im Jahr ein 100.000 $ im Jahr bezahlt.

00:36:55:06 – 00:37:10:12
Lotta
Ja, und daran sieht man eben, dass es doch interessant war und auch wenn es so lange gedauert hat, ja doch immer mehr Leute begeistert hat. Vielleicht einfach auch gerade deshalb, weil es so ungeheuerlich lang war.

00:37:10:14 – 00:37:47:10
Schorsch
Und so schockierend. So, und da sind auch noch zwei, zwei wichtige Komponenten. Wir haben ja, wir haben ja schon gehört, der Scott hat der 80 schon gewonnen. Mark Ellen hat diese Bilder gesehen und war total beeindruckt. Also das war für ihn so, so ein Motiv dafür, dass er den Ironman oder Ironman versucht, diesen diesen Sport machen möchte. Und dann hat sich daraus eben eine große amerikanische Sieges Welle beim Ironman auch entwickelt, auf die wir vielleicht auch gleich noch mal zu sprechen kommen.

00:37:47:17 – 00:37:58:01
Schorsch
Aber der viel wichtigere Punkt für uns hier in Deutschland ist das auch das eine ZDF Reportage über dieses Rennen gab, die in Deutschland ausgestrahlt wurde.

00:37:58:04 – 00:38:21:07
Lotta
Und die hat dann wiederum hier Leute angezogen und dafür gesorgt, dass die sich mehr oder weniger beworben haben, um dort auch zu starten. Das war bis 82 eben noch nicht möglich, dass internationale Starter auch auf Hawaii dabei sind, aber im Herbst, also quasi das zweite Rennen des Jahres stattfand. Da waren dann zwei Deutsche dabei.

00:38:21:13 – 00:38:32:11
Schorsch
Ja, genau, die ja sich sich wohl ein bisschen begeistert haben. Die haben den Bericht über diesen Sport gesehen und waren Feuer und Flamme und sind nach Hawaii gegangen.

00:38:32:12 – 00:38:49:25
Lotta
Genau. Und vielleicht sagt der Name niemandem was, aber es war ein ein Detlef Kühnel aus Rot dabei. Roth mit Th. Ich glaube, diesen Ort kennen doch inzwischen alle. Ja, der hat dann zwei Jahre später den Franken Triathlon gestartet.

00:38:50:01 – 00:39:25:05
Schorsch
Und Manuel Debus, der hat dann 83, die Deutsche den Deutschen Triathlon Verband gegründet, der dann eben später in die Tour überging. Das heißt, da waren zwei zwei Deutsche da, die nicht nur den Wettkampf dort toll fanden, sondern diese Idee auch mit zurückgebracht haben. Und da muss man sich auch vorstellen, die mussten erst mal da anfragen, wie auch immer man da eine Telefonnummer herausgefunden hat oder eine Adresse und dann hat man denen ein Anmeldeformular geschickt aus den USA nach Deutschland und dann mussten die ihre Anmeldung zurückschicken.

00:39:25:07 – 00:39:26:15
Schorsch
So, also es ist verrückt.

00:39:26:18 – 00:39:37:23
Lotta
Ja, das hat sicherlich Monate gedauert, aber super das sie dann als Multiplikatoren hier fungiert haben und das quasi für alle Deutschen ein bisschen vereinfacht haben, damit die nicht nach Hawaii fliegen mussten.

00:39:37:28 – 00:40:05:19
Schorsch
Ja und und dann Und dann kommt der dritte Punkt, der für uns hier vielleicht gar nicht so unwichtig ist. Also gibt gibt es eigentlich noch zwei, drei vierten sogar. Es gab einen German alten Rit, der wohl die Übertragungen also aus dem Herbst 82 gesehen hat, oder einen Bericht. Und der hat dann einen Triathlon veranstaltet im Juni 83, und das ist der Allgäu Triathlon.

00:40:05:24 – 00:40:18:01
Lotta
Genau. Und damals hat man eben geworben mit dem Super Ausdauer Wettkampf aus Hawaii. Wir waren selbst aber im Allgäu Triathlon da und da hatten die noch dieses tolle Werbeplakat von Anno dazumal.

00:40:18:03 – 00:40:21:14
Schorsch
Ja, der Hannes hatte noch die, wahrscheinlich so eine Anzeige aus der Zeitung.

00:40:21:21 – 00:40:47:27
Lotta
Ja genau. Also wirklich lustig, wie man das damals empfunden hat oder auch betitelt. Ja, aber man sieht, die ganzen Urgesteine haben eben was auf die Beine gestellt und haben letzten Endes auch ihr ganzes Leben irgendwie so ein bisschen am Triathlon ausgerichtet. Ja, also ich meine rot. Den Triathlon gibt es immer noch und es gibt auch den Allgäu Triathlon noch.

00:40:48:00 – 00:40:59:14
Lotta
Und das sind beides die traditionsreichsten Wettkämpfe eigentlich fast der Welt. Also es gibt natürlich auch noch den Triathlon in Nizza, den gibt es seit 82.

00:40:59:16 – 00:41:02:01
Schorsch
Einen Wettkampf, der recht früh etabliert wurde.

00:41:02:05 – 00:41:09:18
Lotta
Und den Swiss Triathlon in Zürich seit 1981. Also das waren so die ersten Veranstaltungen innerhalb Europas.

00:41:09:25 – 00:41:31:06
Schorsch
Ja, genau so, also da hat sich sehr viel getan und eben sehr viel auch in Deutschland. Es gab 82 auch in Essen schon mal einen Triathlon, der tatsächlich als der erste Deutsche gilt. Ob es die noch gibt, haben wir jetzt nicht recherchiert. Wir haben uns dann auch überlegt, wie wieder quasi die die Bewertung ist Was ist der erste Triathlon oder welchen gibt es heute noch?

00:41:31:06 – 00:41:50:26
Schorsch
Also den gibt es heute noch. Und ja, den Franken Triathlon gibt es ja in abgewandelter Form eben auch immer noch als Sport, was ja auch mein Ironman Europe war. Da machen wir vielleicht mal noch eine andere Folge dazu, aber da kann man auch einfach das Interview mit Felix hören. Da haben wir ja auch viel darüber gesprochen, wie sich der Challenge in Roth entwickelt hat.

00:41:50:29 – 00:42:06:04
Schorsch
So also kann man eigentlich sagen so ja, der 82 war quasi schon so ein Schicksalsjahr für den Ironman auf Hawaii. Es war der erste Ironman auf Hawaii, die an die so viel Luther Sache hat. Sie hat noch irgendetwas, dann Sag bitte du.

00:42:06:05 – 00:42:12:02
Lotta
Ja, ich sage 82 war ein Schicksalsjahr. War ich, weil da jemand geboren wurde, der hier diesen Podcast macht?

00:42:12:02 – 00:42:15:03
Schorsch
Vielleicht, vielleicht.

00:42:15:05 – 00:42:44:20
Schorsch
Aber tatsächlich war der die Herbst Ausgabe die erste, die als Ironman WM ausgetragen wurde. Wie da die Verhältnisse sind und sich das auch dann mit den mit den Verbänden entwickelt hat, da kommen wir auch ein anderes Mal drauf. Aber es war Herbst 82, war Ironman, wie man damals war, dann quasi der erste Ironman WM Sieger. Auch Dave Scott, der hat ich zum Zweiten Mal dann gewonnen und es waren 775 Teilnehmer damals schon.

00:42:44:22 – 00:42:50:24
Lotta
Wir müssten jetzt hier so eine schöne Grafik einblenden, dass man sehen kann, 78 waren 15.

00:42:50:27 – 00:42:51:21
Schorsch
Und da habe ich mir auch.

00:42:51:21 – 00:42:54:06
Lotta
Überlegt, waren waren 50 und dann waren es ein.

00:42:54:06 – 00:42:59:06
Schorsch
106 und dann waren es 326 und jetzt sind wir schon bei 775.

00:42:59:09 – 00:43:02:21
Lotta
Also auf jeden Fall exponentiell gesteigert.

00:43:02:21 – 00:43:26:21
Schorsch
Genau, genau. Und dann war man aber tatsächlich auch 82 mit, dass da fast eine gestorben wäre. Und das war schrecklich und das mussten alle sehen. Und deswegen wussten dann plötzlich alle, was der Ironman auf Hawaii ist, dass die Deutschen infiziert sind und direkt auch auf die Insel gefahren sind. Und dass wir jetzt quasi die Ironman Weltmeisterschaft haben. Das waren schon so, das finde ich, war schon sehr wegweisend, dass wirklich viel passiert.

00:43:26:21 – 00:43:47:00
Schorsch
82 ist natürlich dann auch ganz praktisch, wenn man zwei Rennen in einem Jahr hat, dann gab es eben durch. Durch diese erste Welle mit der Jury muss war viel Aufmerksamkeit, dann war es gleich noch mal, das heißt, die Leute hatten vielleicht noch im Kopf, was da im Frühjahr passiert ist und haben im Herbst auch zugeguckt. Und das hat dann dazu geführt, dass es tatsächlich einen Boom gab.

00:43:47:01 – 00:44:24:22
Schorsch
83 und da hat man dann sich entschieden, also die Veranstalterin und wahrscheinlich ihr Team jetzt, was da genau so wirklich die Motivation war, kann man natürlich nicht hundertProzentig nachvollziehen. Aber es wurde dann eben ein Qualifikations System oder ein System entwickelt, wie kam, wie man entscheiden kann, wer darf starten und wer nicht. Weil laut Aussage von von der Silke war es so, dass sie 5000 Anfragen für 1000 Startplätze hat 19 83 Und dann musste man natürlich eine Möglichkeit finden Wie entscheide ich, wer darf da starten?

00:44:24:27 – 00:44:49:24
Schorsch
Und da gibt es dann unzählige Veränderungen, auch in den Jahren danach. Es gab dann auch wurden zu Qualifikations Rennen etabliert. Es gibt ja heute noch dieses System. Damals war es, glaube ich, so, dass die besten Prozent der beiden Rennen von 82 auf jeden Fall starten konnten. Es gab teilweise Lotterie Plätze, die wurden einfach verlost und. Inwieweit es da noch andere gab.

00:44:49:26 – 00:44:57:13
Lotta
Man konnte sich wohl auch über die einzelnen Disziplinen qualifizieren. Da gab es schon. Angepasst hat das schon genau, dass man gute Radfahrer oder Läufer oder so was ist.

00:44:57:18 – 00:45:16:15
Schorsch
Genau. Also da gab es dann vieles, vieles verschiedene, was sich dann auch in den Jahren oftmals verändert hat. Es gab dann auch tatsächlich Cut Off Zeiten, man hatte zwei Stunden fürs Schwimmen, insgesamt mit Fahrradfahren zehneinhalb Stunden und man durfte höchstens sieben und zehn Stunden brauchen. Also Zeiten von 26 1/2 Stunden waren nicht mehr möglich.

00:45:16:17 – 00:45:19:14
Lotta
Ja, aber so ist es ja eigentlich immer noch mit den 17 Stunden.

00:45:19:17 – 00:45:20:11
Schorsch
Ja genau.

00:45:20:11 – 00:45:20:29
Lotta
Wenn ich nicht irre.

00:45:21:02 – 00:45:21:29
Schorsch
Genau.

00:45:22:01 – 00:45:26:16
Lotta
Also da hat sich doch einiges fortgesetzt von dieser Tradition.

00:45:26:20 – 00:45:34:01
Schorsch
Der vieles ist geblieben. Es gab eben auch die diese Familie Collins, die das Rennen abgegeben hat, an die Jetzt muss ich ihren Vornamen nachgucken.

00:45:34:01 – 00:45:34:23
Lotta
Valerie.

00:45:34:25 – 00:45:59:03
Schorsch
Silk, die haben das quasi abgegeben, mit quasi zwei Bedingungen. Die eine war, sie wollten lebenslanges Startrecht haben. Ich weiß nicht, wie oft sie das in Anspruch genommen haben und es sollte immer möglich sein, dass neben Profis auch Hrubesch starten dürfen. Also dann war ganz wichtig, weil sie eben gesagt haben, die haben das Rennen ausgemacht. Am Anfang sollten nicht nur Profis starten.

00:45:59:06 – 00:46:13:24
Lotta
Ja, wobei, damals hat man das, glaube ich, noch nicht als Profis bezeichnet. Wie das lief. Dann bekommt man also der gemeine Mann mehr, weniger der die, die normalen Leute, die Taxifahrer. Und so weiter, die eben 78 da angefangen haben.

00:46:13:25 – 00:46:24:18
Schorsch
Ja, ja, genau das, Weil die eben gesagt haben und das waren ja die Enthusiasten, das waren ja keine. Also Profisportler waren damals eh anders, das war ja auch beim Marathon laufen noch nicht so wie heute.

00:46:24:21 – 00:46:28:22
Lotta
Na ja, logischerweise, wenn man auch noch nicht das Geld verdienen konnte, wie, wie man es eben heute kann.

00:46:28:27 – 00:46:58:11
Schorsch
Nee, eben so, es war dann 83 aber auch so, dass sie 49 % der Firma verkaufen musste, weil sie eben ihren Exmann auszahlen musste. Das heißt, sie hatte dann einen anderen Partner. Und natürlich hat sich das dann auch. Also mehr Teilnehmer, mehr Aufmerksamkeit. Geld spielt immer mehr eine Rolle. War natürlich auch notwendig, um dieses Rennen irgendwie zu veranstalten, weil es waren dann halt auch schon recht schnell dreieinhalbtausend Volunteers notwendig, um dieses Rennen eben auch durchführen zu können.

00:46:58:17 – 00:47:06:16
Schorsch
Und auch wenn man die nicht bezahlt, wenn man alleine nur Essen für die bezahlt und da kommt schon ein bisschen Geld zusammen, das man dann braucht. Ähm, ja.

00:47:06:18 – 00:47:13:11
Lotta
Bis bist du fertig mit deiner Geschichte von 19 83? Ja, ich habe nämlich für 19 84 was ganz Wichtiges auch geschrieben.

00:47:13:14 – 00:47:16:04
Schorsch
Ja, genau. Dann kommen wir nämlich zu 19 84.

00:47:16:07 – 00:47:20:25
Lotta
Die einzige wichtige Nachricht, die man sich eigentlich merken muss, ist Hannes Blaschke wurde 14.

00:47:20:28 – 00:47:42:02
Schorsch
Ja, genau, der Hannes von Hannes. Aber die Tour war tatsächlich 19 84 richtig gut dabei und hat da ja vielleicht schon so einen ersten, ich weiß nicht wie wie andere Deutsche qualifiziert, da nicht qualifiziert, sondern dann ins Ziel kam. Aber schon recht weit vorne immer die deutsche Fahne aufgesteckt, was in den nächsten Jahren öfters vorkam. Da kommen wir gleich auch am Rande noch mal kurz drauf.

00:47:42:08 – 00:47:44:11
Lotta
Ich glaube, seitdem trägt er nur noch zwei Hemden.

00:47:44:13 – 00:48:17:19
Schorsch
Ja, vielleicht auch vorher schon. Also er hat dann. Er hat dann natürlich auch sein Business gegründet, das bis heute noch besteht. Da kommen wir aber auch sicher in einer anderen Folge noch dazu. Der Scott hat da wieder gewonnen 84 und dann kann man hier vielleicht auch gleich mal sagen Dave Scott und Mark Allen haben beide sechsmal gewonnen, teilweise sehr oft hintereinander, und haben eigentlich von 1980 bis 1993 zwölf Titel untereinander oder nicht untereinander ausgemacht, weil sie nicht immer direkte Konkurrenten waren.

00:48:17:19 – 00:48:29:03
Schorsch
Aber das sind schon die zwei richtig großen Namen in den ersten Jahren, die man nennen sollte. Und wir sollten dann auch vielleicht gleich bei den Frauen noch Paula Fraser nennen.

00:48:29:05 – 00:48:46:07
Lotta
Genau, Die Dame stammt ursprünglich aus Simbabwe oder ist jedenfalls dort geboren oder war Staatsbürgerin, ist dann aber später in die USA gezogen und hat acht mal gewonnen und ist damit eben unter den Frauen, die einmalige Siegerin. Also klar.

00:48:46:09 – 00:48:53:12
Schorsch
Oder allgemein die, die am meisten Ironman Titel Weltmeisterschaften gewonnen hat. Es gibt auch keinen Mann, der mehr gewonnen hat.

00:48:53:14 – 00:49:13:23
Lotta
Also das kann man jetzt natürlich überlegen, ob das am Mangel von Konkurrenz lag oder ob sie einfach wirklich so herausragend war. Auf jeden Fall hat sie es geschafft, die Marke, also die Zielzeit der Frauen, auch unter die neun Stunden zu bringen. Also ich glaube, beim ersten Mal wo sie gestartet ist, hat sie selber noch zehn Stunden irgendwas gebraucht.

00:49:13:23 – 00:49:20:09
Lotta
War das nicht so, hatte sie mir das aufgeschrieben? Also es wurde im Laufe der Zeit immer schneller.

00:49:20:11 – 00:49:23:23
Schorsch
Ja, auf jeden Fall. Auf jeden Fall.

00:49:23:25 – 00:49:28:17
Lotta
Aber es war 85.

00:49:28:19 – 00:49:58:13
Schorsch
Um auf jeden Fall noch mal auf Hannes zu sprechen zu kommen. Der spielte das Jahr drauf noch eine viel größere Rolle, weil es gab dann eben 1984 so ein bisschen die Diskussion eben keine Preisgelder, gibt’s Preisgelder. Die Valerie Sieg war der Meinung, dass alles Geld eigentlich in die Verbesserung des Wettkampfs sollte. Ja das, dass man eben dafür sorgt, dass da bestmögliche Bedingungen geschaffen werden.

00:49:58:15 – 00:50:22:06
Schorsch
Viele von denen, die eben viel gewonnen haben, unter anderem der Scott, hat dann auch davon gesprochen oder sich dahingehend geäußert, dass es eher dafür sorgen wird, dass die guten Athleten dann das, was wir heute als Profis bezeichnen, dass die dann da nicht mehr starten. Und dann hatte gab es tatsächlich 19 85 quasi einen Boykott von großen Namen, unter anderem eben der Scott.

00:50:22:06 – 00:50:29:20
Schorsch
Die sind dann alle in Nizza gestartet. Da gab es nämlich ein Preisgeld von 75.000 $.

00:50:29:22 – 00:50:32:12
Lotta
Was damals wahrscheinlich noch mehr wert war als heute.

00:50:32:20 – 00:50:56:17
Schorsch
Ja, es gab. Es gab eigentlich nur Scott Tim Lee, der das nicht gemacht hat. Der hat die Jahre davor wurde der immer zweiter hinter der Scott. Und dann wurde Scott 1985 ein Ironman Weltmeister, weil niemand schnelleres mehr da war. Aber das hat auch dazu geführt, dass Hannes Vierter wurde. Also es gab noch einen Deutschen auf dem dritten Platz, den ich gerade nicht finde.

00:50:56:17 – 00:50:58:21
Schorsch
Der ist hier oft. Oder waren Schweizer.

00:50:58:21 – 00:50:59:04
Lotta
Kupfer?

00:50:59:04 – 00:51:18:10
Schorsch
Schmid, Axel Kupfer, Schmid Genau. Und Hannes. Hannes war dann Vierter und hat es leider nicht aufs Treppchen geschafft. Aber das ist schon bemerkenswert. So, also Hannes ist definitiv Pionier der ersten Stunde und steht immer noch da. Also beim Challenge stand Hannes mit mit seinem, mit seinem Bully und der Kuhglocke an der Strecke und hat Leute angefeuert.

00:51:18:10 – 00:51:21:29
Lotta
Ja, aber was für eine Kuhglocke. Da kann man ja drei Kinder reinstecken.

00:51:22:01 – 00:51:45:21
Schorsch
Genau da hat da hat es ist wirklich einer von denen, die Feuer gefangen haben. So, und dann das, Das ist schon alles so ein Teil dieses Mythos, dass das dieser, dieser Sport Leute so extrem nachhaltig beeinflusst hat. Also ein ganz verrückter Wettkampf, der irgendwie von ein paar Irren bei einer Bierlaune wahrscheinlich. Oder in irgendeinem Streitgespräch Wer ist jetzt der Fitteste?

00:51:45:21 – 00:52:05:03
Schorsch
Erfunden wurde und es hat sich innerhalb von innerhalb von zehn Jahren ist es ist es extrem groß geworden. Und es gab dann eben auch die Lizenz Rennen, die 198586 dann immer mehr etabliert wurden. Das war dann unter anderem eben der Ironman Europe.

00:52:05:05 – 00:52:07:15
Lotta
Das eben, das war dann erst sieben 80.

00:52:07:15 – 00:52:40:22
Schorsch
Ja, aber, also da hat man angefangen. Es gab dann in Kanada einen Unfall mit einem Rennen, wo jemand den Namen mit benutzen wurde wollte und das hat dann eben alles angefangen. Und 1989 kam es dann quasi zu diesem legendären Ironman mit Dave Scott und Mark Allen. Wo dann? Also das ist ja jetzt eigentlich elf Jahre nach, nach dem ersten Ironman auf Hawaii, da haben die beiden quasi ein acht Stunden Rennen miteinander ausgetragen, sind teilweise nebeneinander beim Marathon gelaufen.

00:52:40:22 – 00:52:56:20
Schorsch
Dann ging einer vor, der andere vor. Es war richtig hart, die haben sich nichts geschenkt da. Und dann hat Ellen, ich glaube mit 58 Sekunden Vorsprung das Rennen gewonnen. Und damals, also 1989, in der Zeit von acht Stunden und neun Minuten heftig.

00:52:56:21 – 00:53:02:02
Lotta
Ja, also das sind Zeiten, wo man vor fünf Jahren auch noch dran gekratzt hat.

00:53:02:04 – 00:53:02:21
Schorsch
Ja.

00:53:02:23 – 00:53:10:23
Lotta
Also gut. Wann waren waren dieses Jahr. Wo Lange den Rekord gebrochen hat? Das war 2018 2016.

00:53:10:25 – 00:53:11:24
Schorsch
Also den Marathon.

00:53:11:24 – 00:53:21:17
Lotta
Rekord. Ja, ja, aber den den Strecken Rekord hat da glaube ich 2018 gebrochen. Und dann hat ihn Jan Frodeno 2009 noch mal unterboten. Der hat ja irgendwie sieben Stunden 50 oder so was.

00:53:21:17 – 00:54:19:19
Schorsch
57132 1019 Und das ist ja jetzt also wir sind jetzt mit Gustav Iden letztes Jahr sieben, 44724, aber das sind ja 29 Minuten schneller. Aber es sind fast 35 Jahre, also 19, 89 waren wir bei acht Stunden und neun, das sind jetzt 34 Jahre und keine 30 Minuten schneller. Also das fand ich schon auch krass zu sehen, Aber ja, damit hatte man halt quasi zehn Jahre später wirklich schon in Sport, der sich in dieser Zeit für so ein extremes Event sehr professionalisiert hat und auch einfach zu einem zu einem Wettkampf wurde, zu dem man nicht einfach so gehen konnte und verboten elitär wurde.

00:54:19:19 – 00:54:20:12
Lotta
Meinst du, das.

00:54:20:12 – 00:54:21:10
Schorsch
War Es war ja so.

00:54:21:12 – 00:54:22:24
Lotta
Exklusiv?

00:54:22:26 – 00:54:43:29
Schorsch
Es war ja sowieso schon exklusiv, diese Bezeichnung zu bekommen. Also auch wenn wenn jetzt jeder, der den Ironman macht, das gesagt bekommt. Und es gibt ja auch schon so ganz lustige YouTube Videos von irgendwelchen Leuten, die noch nicht ganz verstanden haben, die dann schreiben. Der Tag, an dem ich Ironman wurde und die machen halt einfach nur eine Mittel Distanz.

00:54:43:29 – 00:55:06:13
Schorsch
So, also da sieht man, wohin sich das bewegt hat. Also früher war es halt erst fast nur der eine und dann waren es halt lange Zeit nur die Leute, die auf Hawaii gestartet sind, weil es gab eben keinen anderen Ironman. Also es gab nur den auf und das war ja auch nicht für jeden erreichbar. Da musste man sparen und dann auch mit der Qualifikation.

00:55:06:15 – 00:55:32:21
Schorsch
Es war es natürlich schwer, dahin zu kommen. Und dann, ja, hast du einen Wettkampf, der ja schon verrückt anmutet mit den Distanzen? Also ich erinnere nur noch mal das Radrennen, von dem man die Radstrecke abgekupfert hat, war damals ein, zwei Tages Rennen und nicht mit Marathon und Schwimmen kombiniert. Und ja, dann hast du halt gesehen, es gab halt die Bilder, das war ein Wettkampf, da konntest du wirklich an deine Grenzen gehen.

00:55:32:21 – 00:55:38:15
Schorsch
Und zwar so weit, dass dein Körper versagt und sagt Ich will nicht mehr.

00:55:38:18 – 00:56:04:05
Lotta
Ja, und dass das eben publikumswirksam oder in den Medien auch so zu sehen war, war auch nochmal wichtig für die Initialzündung. Ich denke, wenn das ein paar Leute für sich gemacht hätten und niemandem erzählt hätten, ja dann wäre es halt vielleicht irgendwann auch versandet. Aber es war einfach so eine verrückte Idee, dass es doch Leute angezogen hat.

00:56:04:07 – 00:56:27:11
Schorsch
Ja, und wenn man sich anguckt, wenn man sich anguckt, die Deutschen, die erst da waren, der Detlef Kühnl und der Manuel Debus und auch Hannes, dieser, dieser Event, also dieses Rennen auf Hawaii, nicht die Firma Ironman, nicht vielleicht der Name Ironman. Dieses Rennen auf Hawaii hat einfach den Sport angestoßen.

00:56:27:13 – 00:56:36:21
Lotta
Das war wie so eine. Wie nennt man das denn so eine Scherbe, und da scheint die Sonne drauf und dann entsteht ein Feuer. Sorry, ich habe.

00:56:36:24 – 00:56:41:15
Schorsch
Ja das jetzt nicht die erste Assoziation oder die erste Metapher, die mir einfallen würde.

00:56:41:18 – 00:56:43:10
Lotta
Es hat ein Brennglas.

00:56:43:11 – 00:56:54:07
Schorsch
Ja, das gab es vielleicht, was auch eher ein Virus. Da waren alle infiziert. Aber, aber das muss man schon sehen. Also Hawaii ist nicht irgendein Rennen. Und natürlich.

00:56:54:09 – 00:56:56:05
Lotta
Du meintest es eine Pandemie.

00:56:56:07 – 00:57:17:24
Schorsch
Nein, das meine ich nicht. Aber es gibt natürlich auch andere, schwereren. Also ich würde jetzt nicht per se sagen, dass der Ironman auf Hawaii das schwerste Rennen ist. Das man im Triathlon machen kann. Seit spätestens seitdem Sebastian Kinder mal den Norman quasi ins Rampenlicht gerückt hat, wissen wir, dass es auch andere schwere Rennen gibt, die echt hart sind.

00:57:17:26 – 00:57:46:15
Schorsch
Aber die Geschichte, dass es da jemand gemacht hat, dass man sich das da ausgedacht hat und dass man es da auch. Also man hätte sich ja jetzt auch innerhalb der USA vielleicht einen angenehmeren Ort suchen können, um das zu machen. Man muss es nicht unbedingt auf Hawaii machen, aber das, das macht eben dieses Rennen ganz besonders. Und dieser Mythos, das sind eben die Geschichten, die da geschrieben werden, die Geschichten, die man sich erzählt, auch dieser Wahnsinn, dass also ich finde es verrückt zwischendrin zu McDonalds oder man lernt halt vorher mal Fahrradfahren, um das zu machen.

00:57:46:17 – 00:58:09:10
Lotta
So ja, aber letzten Endes ist es ja auch nur eine Geschichte von jeder versucht seine Grenzen irgendwie zu überwinden oder so sich irgendeiner Herausforderung zu stellen. Und da gibt es ja heutzutage so viele verrückte Ideen. Du kannst halt, keine Ahnung nen Triathlon um die Welt machen oder solche solche. Das wird ja eigentlich immer, immer exzessiver, würde ich sagen.

00:58:09:10 – 00:58:12:13
Lotta
Natürlich, weil es schwer wird, noch was zu finden, was noch keiner gemacht hat.

00:58:12:14 – 00:58:21:21
Schorsch
Ja, natürlich. Aber eigentlich kann man das, was da 78 passiert ist, damit vergleichen, dass Jonas Deichmann jetzt einen Triathlon um die Welt das sagen ja auch erst mal alle. Ist er verrückt?

00:58:21:24 – 00:58:25:20
Lotta
Ja, aber meinst du, dass da irgendwann mal 100.000 Leute mitmachen?

00:58:25:24 – 00:58:39:25
Schorsch
Nein, aber. Aber wenn man sich anguckt, es gibt ja zum Beispiel diese, die die Szene, der der Backpacker, Fahrradfahrer, also da packt man eben sein Fahrrad voll und dann fährt man halt 500 Kilometer oder 700 Kilometer oder 1200 Kilometer.

00:58:39:28 – 00:58:42:13
Lotta
Idealerweise halt irgendwie einen ganzen Kontinent lang.

00:58:42:18 – 00:59:02:28
Schorsch
Ja eben, genau. Und es machen ja auch immer mehr Leute. Also ich sage nicht, dass es dieselben Ausmaße annimmt, aber die, ja, die die Trail Community, so was. Also 100 Meilen Rennen zu laufen wird auch immer populärer. So aber um um beim Triathlon zu bleiben Ich glaube, es ist klar geworden, warum Hawaii im Triathlon eigentlich eine besondere Rolle spielt.

00:59:02:29 – 00:59:35:29
Schorsch
Es ist schon der Geburtsort und es ist nicht nur der Geburtsort für die Langdistanz. Klar, dieses, diese Distanz hat man dort das erste Mal ausgerichtet und aber es hat ja auch dafür gesorgt, dass auf jeden Fall in Deutschland und wahrscheinlich auch in ganz vielen anderen Teilen der Welt, allen voran Europa, weil es hat vielleicht ja auch die Europäer waren, die es sich leisten konnten oder die davon wussten, leisten konnten, da hinzufahren, oder die davon erfahren haben, dass dieses Rennen auf Hawaii halt auch die kleinen Rennen angestoßen hat.

00:59:36:01 – 00:59:51:08
Schorsch
So im Allgäu Triathlon gibt’s keine Langdistanz und trotzdem ist dieses Rennen davon extrem beeinflusst. Das war ja die Idee, Man hat es dort gesehen und hat es gemacht und so, so ist es schon ein sehr wichtiger Punkt. Eine Geburtsstunde vielleicht schon.

00:59:51:10 – 01:00:16:27
Lotta
Auf der anderen Seite muss man auch sagen Das Rennen hat sich auch auf Hawaii extrem gewandelt und verändert. Ich meine, es ist nicht mehr auf derselben Insel wie damals. Und klar macht es einen Unterschied, ob da eben 15 Leute starten und überhaupt keinen Littering betreiben oder ob da eben keine Ahnung 2000 3000 Leute mit Verpflegung, Stationen usw versorgt werden müssen.

01:00:17:00 – 01:00:19:06
Lotta
Das hinterlässt natürlich auch ganz andere Spuren.

01:00:19:07 – 01:00:39:14
Schorsch
Nein, natürlich, das ist ja auch richtig. Aber ich glaube, das ist auch eine andere Diskussion, die wir vielleicht an dieser Stelle nicht führen sollten. Ich ich finde es halt. Ich finde es schon irgendwie besonders, dass an dem Ort, an dem eine Sportart geboren wurde, dann auch immer der Weltmeister gekürt wird. Das finde ich, ist egal welcher Sport, egal wie.

01:00:39:21 – 01:00:58:14
Schorsch
Eigentlich eine tolle Sache. So, ich weiß natürlich, das gibt auch viele Sportarten da, da ist es immer woanders, damit alle mal haben. Das kann ich auch verstehen, aber ja, bei Fußball lässt sich der aber gut, dann müsste wahrscheinlich jede Weltmeisterschaft immer in England sein.

01:00:58:16 – 01:01:04:09
Lotta
Ja, aber Tennis, Wimbledon oder die Tour de France ist halt immer in Frankreich. Aber auch nicht immer auf der selben.

01:01:04:09 – 01:01:18:26
Schorsch
Strecke, dass das stimmt, das stimmt. Aber das sind zum Beispiel, das sind zum Beispiel die Tour de France ist das größte Radrennen der Welt. Und ich finde es ja okay. Und es ist ja auch super, dass man sagt, es startet immer in einem angrenzenden Land. Manchmal sind die Länder ja auch weiter weg und dann fliegt man von vorn.

01:01:18:26 – 01:01:43:18
Schorsch
Keine Ahnung von Schweden schnell nach Frankreich, aber es ist französisches Rennen und es wird ein französisches Rennen bleiben. Das ist seit über 100 Jahren so, also es gibt Beispiele für beide Seiten, wie das im Triathlon ist, muss jetzt jeder oder die Meinung kann sich da jeder selber bilden? Und vielleicht reden mir deine anderen Folge nochmal drüber, aber ich glaube, jetzt ist klar, warum es einfach spannend ist, eine Weltmeisterschaft auf Hawaii zu haben.

01:01:43:24 – 01:01:57:05
Schorsch
Und ich freue mich wirklich drauf, wenn am zweite Was ist es, der 14. Oktober, wenn ich da wieder abends fiebern kann und spätnachts aufbleiben und zugucken. Und ja, ich bin gespannt.

01:01:57:08 – 01:02:21:25
Lotta
Ich freue mich auch extrem drauf und ich freue mich vor allem auch, dass es dann vor allem um die Frauen geht. Wobei das natürlich auch noch mal eine andere Diskussion ist, ob es wirklich gut ist, dass Frauen und Männer rennen da getrennt wurden. Gibt ja auch eine ganz klare Meinung von Jan Frodeno dazu und eigentlich stimme ich ihm auch zu, dass es großer Bullshit ist, so ein Familien Sport auseinanderzureißen.

01:02:21:27 – 01:02:32:07
Schorsch
Und man muss auch dazu sagen, spätestens der Challenge dieses Jahr hat gezeigt, wie gut man beide Rennen in einer Übertragung transportieren kann.

01:02:32:10 – 01:02:35:22
Lotta
Aber ich glaube, wir kommen hier vom 100. ins 1.000.. Und wir sehen jetzt.

01:02:35:22 – 01:02:49:17
Schorsch
Auch es ist die erste Folge einer kleinen Reihe. Also wenn du, wenn ihr jetzt noch nicht unseren Podcast abonniert habe, das jetzt nachholen, denn es kommen noch ein paar Folgen zum Rennen. Es kommt sicher auch eine Folge nach dem Rennen über das Rennen.

01:02:49:19 – 01:02:54:03
Lotta
Aber erst vielleicht direkt aus der Nacht vom vierte zum 15..

01:02:54:04 – 01:02:57:02
Schorsch
Oh Gott, ich weiß nicht, ob das so sinnvoll ist, meinste nicht?

01:02:57:02 – 01:03:01:06
Lotta
Dann sind wir doch noch voller, voller Energie und Eindrücke und.

01:03:01:06 – 01:03:06:29
Schorsch
Wir können eine acht Stunden Livesendung aufnehmen. Die hört sich dann niemand an, aber wir werden sehen. Bleibt.

01:03:07:00 – 01:03:09:18
Lotta
Lass uns ein Multiplayer Triathlon machen.

01:03:09:19 – 01:03:19:20
Schorsch
Ja, genau. Vielleicht dran. Abonniert den Kanal, dann kriegt er die nächsten Folgen auch. Und ja, dann hören wir uns auch in einer Woche wieder. So ist Bis dahin ist eine.

Mission Triathlon Angebote

*Affiliate-Links – Du bekommst ein gutes Angebot von uns empfohlen - natürlich ohne Zusatzkosten für Dich - und wir erhalten eine kleine Provision wenn Du kaufst. Damit finanziere Du Mission Triathlon ein bisschen mit. Mehr Infos, wie Du uns unterstützen kannst, findest Du auch hier.

Hinweis: All unsere Empfehlungen wurden sorgfältig ausgewählt, erarbeitet und geprüft. Sie richten sich an gesunde Erwachsene, die keine (Vor)Erkrankungen aufweisen. Keiner unserer Artikel kann oder soll Ersatz für kompetenten medizinischen Rat bieten. Bevor Du mit dem Training beginnst, konsultiere bitte einen Arzt und lass Dich durchchecken.

Avatar for Schorsch
Über Schorsch

Von der Couch-Potato zum Ironman. Das ist Schorschs Geschichte, der nun schon über Jahre Trainer, Co-Founder, Redakteur und Buchautor hier bei Mission Triathlon ist. Er beschäftigt sich seit 2013 mit allen Themen rund um Triathlon und Fitness. Seit über 20 Jahren sportlich aktiv hilft er heute anderen dabei, ihre Ziele im Sport zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar