Hawaii Special 2023 Ep. 4 – Daniela Bleymehl direkt von Big Island – MTP Folge #067

*Affiliate-Links (Wenn Du über diese Links etwas bestellst, bekommen wir eine kleine Provision) Mehr Infos
Die Zeit läuft und heute sind es nur noch 4 Tage bis zur Ironman Weltmeisterschaft der Frauen auf Hawaii.

In dem Zusammenhang freuen wir uns sehr, dass wir zum ersten Mal in der Geschichte des Podcasts eine Athletin direkt von Big Island begrüßen dürfen. 

Denn die Profitriathletin und Ironman-Siegerin Daniela Bleymehl hat sich so kurz vor dem Rennen die Zeit genommen, um mit uns über das große Rennen, verirrtes Gepäck und die harten Momente im Wettkampf zu sprechen. 

Aber höre selbst! Wir wünschen Dir viel Spaß dabei.

Danielas Instagram-Account findes Du HIER.

Podcast hier abonnieren:

Mission Triathlon Podcast bei Amazon
Der Mission Triathlon Podcast bei Spotify
Der Mission Triathlon Podcast bei Amazon Music
Der Mission Triathlon Podcast bei google

Transkript der Folge

00:00:00:05 – 00:00:25:11
Schorsch
Hey. Und schön, dass du wieder eingeschaltet hast zu einer weiteren Folge des diesjährigen Specials. Wir freuen uns heute sehr, dass wir zum Ersten Mal in der Geschichte des Mission Triathlon Podcast eine Athletin direkt von Big Island begrüßen dürfen. Denn die Profiteure der Ironman Siegerin Daniela Blümchen hat sich so kurz vor dem Rennen. Die Zeit genommen, um mit uns über das große Rennen für das Gepäck und die harten Momente im Wettkampf zu sprechen.
Aber hör selbst, wir wünschen dir viel Spaß dabei.

00:00:33:08 – 00:00:50:24
Lotta
Hallo und herzlich willkommen in deinem Triathlon Podcast. Wir sind deine Hosts Lotte und Schorsch und wir zeigen dir, wie du dein Triathlon Training gestalten kannst, deine Performance auf ein Neues Level hebt und so deine Ziele erreicht.

00:00:50:27 – 00:00:57:01
Lotta
Hallo und herzlich willkommen! Liebe Daniela, schön, dass du dir Zeit genommen hast für unseren Podcast.

00:00:57:03 – 00:01:20:12
Daniela Bleymehl
Ja, hallo ihr beiden. Guten Abend von meiner Seite. Bei mir ist ja zwei Stunden später und ich habe Glück. Oder ihr alle, dass ich überhaupt jetzt hier her gekommen bin, weil ich habe nämlich eigentlich gedacht, ich bin Mittwochabend mit euch verabredet. Oh nein. Ja, gestern noch. Und nein, kein Problem. Ich hatte gestern noch geschrieben Ach ja, bei mir ist ja dann immer morgen.

00:01:20:12 – 00:01:25:25
Daniela Bleymehl
Dann ist irgendwann heute 12:00 gedacht. Moment mal, ist es dann heute Abend okay?

00:01:26:03 – 00:01:35:13
Lotta
Aber das ist mit der Zeitumstellung echt ein Problem. Genau. Ja, für uns ist schon Mittwoch und für dich ist noch Dienstag.

00:01:35:15 – 00:01:46:09
Daniela Bleymehl
Genau. Und man muss ja echt erst mal ankommen. Aber ich bin Sonntag angelandet und ja, in der Zeitzone bin ich offensichtlich nicht angekommen. Der Rest geht eigentlich schon ganz gut.

00:01:46:11 – 00:01:47:13
Lotta
Das heißt, du hast noch ganz.

00:01:47:14 – 00:01:49:20
Daniela Bleymehl
Vielen Dank für die Einladung. Ja, ja.

00:01:49:22 – 00:01:55:05
Lotta
Sehr gerne. Du bist noch ein bisschen im Jetlag. Höre ich da so raus?

00:01:55:08 – 00:02:19:19
Daniela Bleymehl
Genau. Man macht, oder? Ich bin heute noch so um 4:00 aufgewacht und dann war ich hellwach. Heute Nachmittag kam dann ein schönes Tief, habe ich gedacht. Wirklich mal zehn Minuten hin und eine Stunde. Jetzt bin ich mich auch noch mal richtig müde. Also das dauert einfach ein bisschen. Aber deswegen ist man auch rechtzeitig da und man sagt ja so pro Stunde Zeitverschiebung auch der Körper.

00:02:19:19 – 00:02:29:01
Daniela Bleymehl
Ein Tag ist wirklich umgestellt hat ja nicht nur die Hitze, sondern hat auch die Zeit für das.

00:02:29:03 – 00:02:45:15
Schorsch
Was hast du da? Hast du das schon? Es ist ja nicht das erste Mal, dass du jetzt auf Hawaii bist. Und als Profi Athletin ist man ja so auf der Welt zu Hause. Hast du so ein paar Tricks, wie du deinen Körper da ein bisschen schneller dran gewöhnen kannst an so eine Zeitumstellung?

00:02:45:18 – 00:03:19:27
Daniela Bleymehl
Also ich glaube, diese App ist verhältnismäßig sehr, sehr leicht, weil ich ohne meine Kinder hier bin und dadurch der Flug ziemlich entspannt war. So ungewohnt, ungewohnt, sehr, sehr ungewohnt entspannt. Ja, da konnte ich schon ein bisschen schlafen und habe dann eigentlich hier wirklich bisher also fast zu viel Freizeit. Habe meine nicht für meinen Geschmack. Also es gefällt mir ja auch, aber so von dem, was ich sonst so gewöhnt bin, komme ich, bin ich glaube ich schon ziemlich gut hier angekommen.

00:03:20:00 – 00:03:25:25
Daniela Bleymehl
Also habe ich letztes Jahr doch deutlich Stress. Also mal so negatives Wort, aber beliebter in Erinnerung.

00:03:25:28 – 00:03:32:15
Schorsch
Ja, das heißt, das war der erste einstündige Mittagsschlaf seit etwas seit längerer Zeit.

00:03:32:17 – 00:03:35:06
Daniela Bleymehl
Ja, das ist auf jeden Fall.

00:03:35:09 – 00:03:43:15
Schorsch
Ja gut, aber dann geht es ja. Da geht es ja diesmal vielleicht ein bisschen schneller mit der Anpassung und das kann ja dann auch nicht so gut.

00:03:43:15 – 00:04:11:25
Daniela Bleymehl
Ist eigentlich, wenn man auf jeden Fall versucht, nachmittags oder auch abends so lange wie es geht, wach zu bleiben und dann und dann funktioniert es eigentlich ganz gut. Also in die Richtung ist leichter zurückzufliegen. In die, die ja wieder in die alte Zeitzone zurück, ist die Umstellung deutlich schwerer. Ein gutes Beispiel Eigentlich nennt man immer Kinder machen das sehr gut, aber meine kleine Tochter, die letztes Jahr mit dabei war, hat fast sechs Wochen gebraucht, bis sie wieder in der Zeitzone zu Hause war.

00:04:11:28 – 00:04:38:15
Daniela Bleymehl
Okay, und das war auch ein Grund, warum wir gesagt haben also gar nicht jetzt so sehr mit dem Reisen. Klar, da ist es mit einem 2-jährigen auch anstrengender als mit einem 1-jährigen. Einfach gerade im Alter, wo das wirklich, ja wo einfach stillsitzen und lange warten nicht so angesagt ist oder nicht? Aber ja, das war auch ein Grund, dass es einfach nicht irgendwie zwei Monate dauerte.

00:04:38:17 – 00:04:41:03
Daniela Bleymehl
Auch wie lange?

00:04:41:05 – 00:04:48:08
Schorsch
Ja, ja, ja, das ist ja dann vielleicht für die Kinder auch nicht so angenehm hinterher, wenn dann alles nicht so zum Ablauf passt.

00:04:48:10 – 00:04:52:14
Daniela Bleymehl
Wenn man immer nachts um 3:00 spielen muss, ist Achtsamkeit.

00:04:52:16 – 00:05:02:04
Lotta
Ja, und vor allem Du brauchst ja eigentlich die Ruhe vor dem Rennen. Da ist es gut, wenn du dann jetzt quasi alleine bist und nicht noch diese familiären Verpflichtungen hast.

00:05:02:06 – 00:05:26:06
Daniela Bleymehl
Ja, also da habe ich schon zwei und zwei Herzen, aber das ist halt kein Urlaub, da hängt einfach zu viel dran. Und letztes Jahr ist sie auch auf dem Hinflug dann geworden. Ich habe mich dann eingesteckt als Wanderung, ein paar Tage, aber sind dann am Ende wahrscheinlich ein paar Tage, wie die vielleicht sogar auch gefehlt haben. Also nur ein Grund, warum was schief geht.

00:05:26:06 – 00:05:48:15
Daniela Bleymehl
Aber man müsste mir dann und ja, wird man jetzt 100 % rausfinden, woran es lag. Aber ich war auf jeden Fall nicht optimal akklimatisiert und also hab einfach zu wenig vorher hier trainieren können. Also das ist an sich ja doch ein etwas besseren Plan, glaube ich. Und ja, ich habe auch nicht, was ich will, was ich bereue. Oder anders machen würde.

00:05:48:15 – 00:06:03:03
Daniela Bleymehl
Es gab einfach die Option nicht da, da war sie noch zu klein, da hätte ich sie nicht da gelassen. Und jetzt ist das erste Mal das fünf so lange nicht zu sehen. Das ist ja schon nicht ganz einfach, aber wird schon. Ja.

00:06:03:05 – 00:06:21:26
Schorsch
Auf der anderen Seite ist es ja, wenn man es jetzt also Entschuldigung, dass ich jetzt da so nüchtern rangehe, aber wenn man. Wenn man. Wir haben auch mit anderen Athletinnen schon gesprochen, wenn man sieht, was es für eine Investition ja auch ist, da hinzufahren und und und das ja beruflich macht, dann, dann ist es natürlich auch der Teil der Überlegung, dass man sagt, wie kann man da das Beste rausholen?

00:06:21:26 – 00:06:27:23
Schorsch
Und da ist es ja dann manchmal besser, wenn man sich als Athletin auch voll konzentrieren kann.

00:06:27:26 – 00:06:48:08
Daniela Bleymehl
Auf jeden Fall. Und nicht kannst es glaube ich sogar gut, wenn Leute da nüchtern rangehen und das dann auch so sagen und dann ja, aber es gibt halt auch die, glaube ich, die Mütter dieses Mal gar nicht nachvollziehen können und die irgendwie in der neunten Klasse ihr Kind das erste Mal auf Klassenfahrt fahren lassen und da ist es schwer.

00:06:48:10 – 00:06:57:29
Daniela Bleymehl
Jeder hat so andere, aber andere Einheiten. Und dann wird ja auch man lernt immer viel über sich selber, auch viel über das wir haben.

00:06:58:01 – 00:07:06:11
Schorsch
Wir haben übrigens noch eine Frage zum Dritten Baby auf unserer Liste stehen, nämlich dein Fahrrad. Da ist es mittlerweile angekommen.

00:07:06:13 – 00:07:16:27
Daniela Bleymehl
Haben ein Fahrrad war tatsächlich von Anfang an mit dabei. Mein Koffer ist dieses Mal, der ist noch nicht da. Ich warte noch. Das heißt, ich kann.

00:07:17:00 – 00:07:18:23
Schorsch
Dein Koffer ist nicht vernetzt.

00:07:18:27 – 00:07:44:05
Daniela Bleymehl
Genau genommen. Ein Koffer ist wie auch immer, der nach Florenz gekommen ist, weil ich bin mit United geflogen und gar nicht nach Italien. Also, irgendwas ist da schief gelaufen. Aber ja, dank den Text. Also, das waren die besten und best investierten 40 Jahre meines Lebens. Auf jeden Fall habe ich überhaupt gesehen, wo er ist. Ja, ja, bei United ist er immer noch in Frankfurt, glaube ich.

00:07:44:09 – 00:08:14:13
Daniela Bleymehl
Ich weiß gar nicht, Aber der kommt hoffentlich morgen. Und ich habe trotzdem das relativ gut hatte relativ die wirklich hatte so die nötigsten Sachen bei meiner Schwägerin im Gepäck, die also, weil ich wie immer an zu viel Geld hatte im Koffer und jetzt kam gestern noch mein Manager und der kann noch so ein paar nötigste Sachen mitgebracht hat auf die zweite wenigstens schon kontrollieren konnte.

00:08:14:13 – 00:08:38:14
Daniela Bleymehl
Und am ersten Tag ist es gar nicht so schlecht, wenn man da nicht gleich trainiert. Und da habe ich gestern einfach mal gar nichts gemacht oder war nur ein bisschen joggen und shoppen war unterwegs und hat uns ja genau mein erstes Mal, Wenn man hinterher weiß, ist es angekommen. Oder wenn man weiß, dann und dann kommt, dann ist es auch dann.

00:08:38:14 – 00:08:49:04
Daniela Bleymehl
Das ist jetzt schon besser, aber in dem Moment, wenn es nicht da ist und man hat auch irgendwie sich fragt, wie soll das jetzt auf Italienisch noch klappen? Dann schon erstmal durchgeführt.

00:08:49:06 – 00:08:55:10
Schorsch
Ja, also ist ja auch schön, wenn man die Zeit auf Hawaii mit ein bisschen Aqua Jogging und Shoppen starten kann. Ich meine, das ist ja.

00:08:55:10 – 00:08:57:12
Daniela Bleymehl
Auch.

00:08:57:15 – 00:08:58:11
Lotta
Gleich passiert.

00:08:58:11 – 00:09:02:20
Daniela Bleymehl
Also das war alles genau, alles Ansichtssache.

00:09:02:21 – 00:09:14:29
Schorsch
Also wir haben so das Gefühl, das passiert immer öfter, dass wir in Wer zu Triathlon Veranstaltungen fliegt damit rechnen muss, dass irgendwas abbiegt und woanders hinfährt oder fliegt oder wie auch immer.

00:09:15:01 – 00:09:21:25
Daniela Bleymehl
Ja, es ist wirklich. Im Moment ist es extrem. Jede und jeder Zweite hat irgendwann Geschichte zu erzählen.

00:09:22:02 – 00:09:40:23
Schorsch
Er Genau, Bevor wir so ein bisschen auf das Rennen gucken. Das sind elf Tagen, zehn, neun, also nächste Woche Samstag ist, wollen wir ein bisschen auch auf deine Saison zurückblicken, weil du ja selber auch gesagt hast, das ist so ein bisschen Achterbahn fahren gewesen oder?

00:09:40:25 – 00:09:51:27
Daniela Bleymehl
Ja, ein bisschen ist gut. Also von mir aus können wir gerne direkt nach vorne gucken, weil da gibt es eigentlich nicht so viel Gutes zu erzählen. Können wir gerne machen, aber ja.

00:09:52:02 – 00:10:14:20
Schorsch
Nein. Also es hatte also mit. Mit Zell am See ist es glaube ich auch quasi auf dem richtigen Punkt der Achterbahn vor Hawaii stehengeblieben. Dann haben, weil das da hast du ja gewonnen. Und da haben wir uns auch gleich gefragt, ist das ein Punkt, der dir dann auch gleich ein Stück Selbstvertrauen gegeben hat jetzt fürs große Rennen, oder wie war das da noch mal?

00:10:14:22 – 00:10:15:14
Schorsch
Ja, auf dem Treppchen.

00:10:15:14 – 00:10:56:14
Daniela Bleymehl
Zwischen also den Anteil am See. Also war gar nicht so sehr der Sieg, also klar, Siegen ist immer, immer schön und immer ein schönes Gefühl. Aber es war vor allem einfach mal, dass es halt irgendwie alles zusammengebracht hat. Am Renntag und am was war da jetzt eigentlich das größte Fragezeichen, weil ich eine Woche vorher noch in der Höhle war oder kurz vorher erst abgereist bin und eigentlich ja wirklich einen ziemlich ordentlichen Trainingstag in den Beinen hatte, Als ich eine Woche vorher noch noch in Davos gestartet haben, da war ich richtig, richtig müde und auch ja wirklich, also da ging gar nichts.

00:10:56:16 – 00:11:31:19
Daniela Bleymehl
Und das kann man dann natürlich leicht als ein paar Trainingstage abhaken. Aber es gibt dann erst mal noch mehr Fragezeichen, ob es das überhaupt zu starten. Und dann habe ich mich zum Ersten entschieden. Ja, dann gibt es natürlich noch mal ein bisschen Selbstbewusstsein. Wie gesagt, wird gar nicht so sehr der Sieg, sondern einfach, dass wir auf einem guten Weg sind und sagen Ja, vorher war es ein bisschen schade, würde ich, so glaube ich, am besten, als irgendwie wie bei jedem Rennen irgendwas war, was einfach nicht sagen.

00:11:31:22 – 00:11:58:07
Daniela Bleymehl
Ja, also jetzt, da die Schuld man in der Schuldfrage aber die Verantwortung von sich selber wegschieben zu wollen, also irgendwas ist halt immer, immer schief gelaufen bei denen, die die Ohren nicht da hat meine Wade nicht gemacht und ich hatte an der Stelle schon Muskelfaserriss und hab dann halt einfach direkt aus, weil sonst sagt man sich halt ich schnell die ganze Saison auch mal verhauen.

00:11:58:07 – 00:12:21:18
Daniela Bleymehl
Und ja, da hat man schon mehrere mehrere Erfahrung mit und das ist aber natürlich dann auch nur der Einstieg bei so einem hochkarätigen Rennen dann gleich, wenn dann gleich was passiert, so mit Zum Einstieg ist man fit und dann gleich wieder unsicher. Dann mal zwei Wochen später Kraichgau war ich halt zwei Wochen nichts nicht gelaufen und hatte noch so eine leichte Erkältung.

00:12:21:18 – 00:12:56:25
Daniela Bleymehl
Also man auch so einfach nicht optimal. Aber klar, dass das dann schon auch ganz gut. Und ja, danach konnte ich noch mal richtig gut trainieren. Also so eine APA im Trainingslager gemacht. Und ich würde sagen, dass ich vor dem Rennen in Frankfurt eigentlich ja wahrscheinlich so fit war wie noch nie. Und das ist dann halt richtig in die Hose gegangen und hat mich auch ziemlich lange da hat vom Kopf her dann erst mal Kraft gekostet.

00:12:56:25 – 00:13:24:26
Daniela Bleymehl
Und ja, so viele Chancen hat man einfach leider nicht. Da bin ich momentan in gestartet, was halt einfach auch super stark besetzt war. Und das muss man glaube ich auch dazu sagen und braucht einfach heutzutage in Topform packen, immer wenn man vorne mitmischen will und dann ist man auch schnell fünf sechs und ja, das hat dann bei jedem Rennen irgendwie so läuft, warum auch immer und da hat man es selbst richtig.

00:13:24:26 – 00:13:35:07
Daniela Bleymehl
Aber dann sieht nach außen hin halt schnell aus. Okay, läuft ja gar nicht, wenn man von der Frau vielleicht quasi Gate oder einfach runter lief.

00:13:35:10 – 00:13:53:23
Schorsch
Und dann wir gucken da immer so ein bisschen von uns aus drauf und und finden also in Davos dann Fünfter zu werden an einem Tag, wo man eigentlich total müde war, ist für uns ein extrem gutes Ergebnis. Also das ist ja, das ist ja trotzdem. Ich meine, fünfter Platz ist ja schon ziemlich weit vorne. Klar ist, dann ist immer die Frage, wie weit vorne möchte man sein?

00:13:53:23 – 00:14:10:24
Schorsch
Und klar, wenn man das als Profi macht, sind es ja auch noch andere Beweggründe. Aber. Also die 567, das sind ja, das ist ja eigentlich keine schlechte Platzierung. Also deswegen kam ja für uns das jetzt besser aus.

00:14:10:26 – 00:14:31:19
Daniela Bleymehl
Also Davos hatte ich jetzt auch eher an meinem Gefühl dann festgemacht, also da war ich wirklich. Ich habe das als hartes Training gemacht und das stellt man sich immer so leicht vor und denkt Ach, mach ich da also von dir bestimmt gut, bist noch mal eine schöne Belastung. Schöner Abschluss Belastung von dem Block und wenn man das so sehen könnte auch hin.

00:14:31:23 – 00:14:52:18
Daniela Bleymehl
Noch hinterher noch, dann, ja dann wäre das sicherlich auch so, aber wenn man dann da einfach merkt, das geht gar nicht, das stimmt, ich laufe rückwärts. Und sich halt einfach nicht gut fühlt. Und die ja dann eigentlich vier Stunden quält, ohne sich quälen zu können. Also das ist aber so eine ganz gute Beschreibung, wenn man richtig müde ist.

00:14:52:19 – 00:15:21:02
Daniela Bleymehl
Und ja, es geht einfach nicht, aber trotzdem hat man sich halt richtig gequält damit. Dann ist das Gefühl halt einfach blöd. Und wie gesagt, da war die Platzierung mir jetzt auch überhaupt nicht wichtig, oder das war auch ganz spontan. War ich auch gar nicht. Kann mich jetzt über eingeplant und hinterher kann man das dann auch so einordnen. Aber in dem Moment mach ich ja manchmal auch manchmal schwer.

00:15:21:03 – 00:15:28:04
Daniela Bleymehl
Also es war immer so im Kontext zu sehen. Na ja, da war dann am See dann doch sehr schön.

00:15:28:06 – 00:15:58:07
Lotta
Na ja, das glauben wir dir sofort. Also es ist natürlich geht natürlich nichts drüber, dass man erstens ein gutes Gefühl hat und zweitens dann auch noch gewinnt. Also ist wäre schön, wenn das beides zusammenpasst. Aber es gibt eben immer viele Faktoren, die da reinspielen. Und gerade bei so einem DNF jetzt wie in Frankfurt, das sieht man ja als Zuschauer vor dem Bildschirm irgendwie nur okay, jemand steigt aus, aber man sieht halt nicht den Struggle, der davor wahrscheinlich schon stundenlang passiert ist.

00:15:58:09 – 00:16:18:18
Lotta
Und man kann ja nicht in die Köpfe rein schauen. Und ich persönlich frage mich dann immer so woran macht man das fest oder wie entscheidet man So Eine schwerwiegende Sache wie Ich steig jetzt aus einem Rennen aus, weil ich glaube, das macht ja auch viel mit einem selber, dass man dann irgendwie denkt, ja, das wird dann später mental sehr viel schwieriger.

00:16:18:18 – 00:16:39:18
Lotta
Wenn ich mal in einem anderen Rennen bin, dann ist diese Tür zum DNF schon offen. Aber auf der anderen Seite geht es halt körperlich vielleicht gerade nicht und du warst ja nicht die Einzige. Es sind ja einige in Frankfurt ausgestiegen, auch gerade wegen der Kälte. Nach dem Schwimmen gab es ja glaube ich schon beim bei dem Australian Exit jemanden, der da aufgegeben hat.

00:16:39:18 – 00:16:51:19
Lotta
Also vielleicht kannst du uns mal so ein bisschen in deinen Kopf schauen lassen, was dich da umtreibt oder wie es dir da geht in so einer Situation, Wenn du so was entscheiden musst.

00:16:51:21 – 00:17:17:21
Daniela Bleymehl
Ja, ich hatte 2019 auch in Frankfurt auch ein DNF. Da war es so, dass ich in der Woche Magen Darm angefangen hatte und einfach wirklich richtig leer war und nach dem Schwimmen schon gemerkt habe ich habe überhaupt keine Kraft, ich kann gar nichts. Und da bin ich. Aber da habe ich mich, wie gesagt, auch sechs Stunden lang mit der Entscheidung gequält.

00:17:17:23 – 00:17:39:19
Daniela Bleymehl
Ich bin dann erst bei Kilometer fünf oder sechs beim Laufen ausgestiegen, weil ich halt trotzdem irgendwie gut im Rennen war. Also ich bin dann trotzdem vorne vom Bad und nach vorne vom Rad runter. Ja, habe ich die ganze Zeit gedacht. Ich merke, mir geht’s nicht gut, aber ich kann jetzt hier nicht aufsteigen, wenn ich irgendwie führend oder mit mit vorne mit dabei bin.

00:17:39:19 – 00:18:00:19
Daniela Bleymehl
Oder ich glaube, wir sind dann auf die Führende ausgefahren und ich muss nach außen hin ja dann auch so aussieht als läuft gut und man selber merkt aber irgendwie, wenn also ich also mir geht es einfach nicht gut, ich gehe gerade so richtig gegen mein Körper und ich glaube, das ist so der entscheidende, entscheidende Punkt. Und ich bin dann auch ausgestiegen, bin eine Woche später in nach gestartet und dort dritte geworden.

00:18:00:21 – 00:18:24:17
Daniela Bleymehl
Also da war die Form schon da, aber ich konnte einfach an dem Tag wirklich nicht, also einfach so kraftlos. Und jetzt? Diesmal war der Prozess der Entscheidung ganz kurz. Also war ich wirklich. Also ich habe schon zehn Kilometer vorher immer gedacht Ui, so richtig gut ist es hier gerade irgendwie nicht. Aber mir geht’s. Mir geht es glaube ich nicht so gut.

00:18:24:19 – 00:18:52:28
Daniela Bleymehl
Mal gucken, wie lang nicht das oder ob mir einfach warm wird. Und den Gedanken sind ziemlich lange, aber so der Prozess der Entscheidung, der war vielleicht fünf Minuten, also total schwarz vor Augen und schwindlig und okay, dann bin ich als gefahren. Also da war, war relativ. Das war keine bewusste lange Überlegung. Heute heute geht nichts. Sicher, ich musste aussteigen, sondern ich war wirklich da, ging wirklich nicht mehr langsam.

00:18:53:01 – 00:19:04:18
Daniela Bleymehl
Ja, das sind also die zwei Ja, Situationen. Bislang gibt es also noch eine Ja, ja.

00:19:04:21 – 00:19:39:14
Lotta
Aber ja klar. Manchmal wird einem die Entscheidung halt abgenommen. Entweder von der Technik, sage ich mal oder vom Equipment oder vom Körper, wenn der halt wirklich so komplett aussetzt. Nur das sehen wir ja halt als Zuschauer nicht. Wir können das nicht nicht so beurteilen und es ist schön, das dann auch mal so zu hören von dir. Ich stelle mir vor, dass es eben sehr viel schwieriger ist, wenn man irgendwo einen Zwicken hat und denkt Ah ja, okay, da tut was weh Und irgendwo her kenne ich diesen Schmerz und ich weiß, das war schon mal so und dann zu überlegen Ja, jetzt haben so viele Leute mich hier unterstützt und haben für mich Urlaub genommen oder

00:19:39:17 – 00:19:53:19
Lotta
sind mit mir hierher gereist und das kostet so viel Geld. Und alle diese Sachen spielen ja da vielleicht auch eine Rolle. Oder ist es dir dann komplett egal und du sagst Nein, mein Körper ist eigentlich das Wichtigste und ich möchte natürlich noch andere Rennen machen.

00:19:53:21 – 00:19:59:09
Daniela Bleymehl
Ja, also klingt jetzt so die Expertin für DNF?

00:19:59:12 – 00:20:00:12
Lotta
Nee, ist.

00:20:00:14 – 00:20:29:08
Daniela Bleymehl
Eigentlich alles gut. Ich hatte tatsächlich in meiner ganzen Karriere kaum DNF und jetzt halt im letzten Jahr drei Stück. Also auch dabei. Im letzten Jahr bin ich da auch nicht angekommen. Und da muss ich sagen, da war es auch so, da war der Prozess auch ziemlich lange und da war das auf jeden Fall mit mit dabei. Das ist ja Wahnsinn, wie viel Geld ich letztes Jahr dort ausgegeben habe.

00:20:29:08 – 00:20:56:05
Daniela Bleymehl
Ich glaube 15, 18.000 €. Wahrscheinlich auf den Kopf gehauen und natürlich, irgendwie wäre da alles für mich um die Erde geflogen ist und Aber das hat höchstens unterbewusst mit rein gespielt. Also ich war dort einfach in erster Linie einfach traurig, dass ich gemerkt hab, es geht nicht. Ich bin offensichtlich nicht 100 % gesund geworden. Wieder da, Hier einfach nicht. Da bin ich angekommen.

00:20:56:07 – 00:21:30:08
Daniela Bleymehl
Überhaupt nicht. Und da war es aber so, dass also ich wahrscheinlich noch dieses Ziel hätte spazieren können. Am dass ich aber 2016 halt im Kopf hatte. Also mein erstes Hawaii. Seit ich 16 bin ich halt im Krankenhaus gelandet, weil ich seine spaziert bin. Also dort hätte man mich raus nehmen sollen oder ich hätte selber sagen müssen, das ist jetzt hier irgendwie nach dem Halbmarathon zu Ende und ja, jetzt kann man hier natürlich ganz schön viele negative Themen.

00:21:30:08 – 00:21:34:06
Daniela Bleymehl
Also jetzt haben wir wirklich jedes negative Ergebnis von mir durchgesprochen.

00:21:34:06 – 00:21:35:00
Schorsch
Was? Nein.

00:21:35:03 – 00:21:38:08
Daniela Bleymehl
Also ja, weil da.

00:21:38:11 – 00:21:54:10
Schorsch
So für uns ist einfach. Also erst mal, wir haben es aus ganz vielen Gesprächen schon gehabt. Es gibt ja zum Beispiel auch einige und es gab schon sehr viele Beispiele, wo Athleten zum Beispiel verletzt waren und dann auch lange gar nicht trainieren konnten. Und dann waren sie bei einem Rennen und waren extrem gut. Also das nur nur, weil man, weil man da vielleicht was nicht zu Ende schafft.

00:21:54:16 – 00:22:13:22
Schorsch
Man weiß ja auch gar nicht, wofür es gut ist. Vielleicht ist es ja später in der Saison dann vielleicht ganz gut, weil man, wenn man sich da eine Qual einfach erspart hat. Also uns ist einfach wichtig, dass da vielleicht auch einfach so ein bisschen Bewusstsein für zu schaffen, weil wie gesagt, man sieht es ja immer nur von außen und muss dann irgendwie wie wir sind.

00:22:13:22 – 00:22:31:27
Schorsch
Ja, also wir sind ja alle Bundestrainer und Papst und dann sind wir das sind ja ganz viele, eben auch Trainer jedes einzelnen Athleten, der da irgendwo aussteigt oder irgendein Problem hat auf der Strecke. So, und deswegen ist einfach, finde ich auch mal schön einfach zu hören Ja, manchmal geht es einfach nicht anders. Das sind halt so dann die Entscheidungen und.

00:22:31:29 – 00:22:42:15
Lotta
Manchmal ist das einfach die bessere und die vernünftigere Entscheidung, weil man ja auch in die Zukunft blicken möchte und ja, eben noch Verantwortung für sich, seinen Körper und weitere Person hat. So ja.

00:22:42:18 – 00:23:12:17
Daniela Bleymehl
Ja, eben deswegen. Das ist der Grat zwischen Topleistungen und eben also man muss halt schon extrem viel Risiko gehen, wenn man vorne mit dabei sein will. Ja, und deshalb fliegt man ja hierher, weil man vorne mit dabei sein will. Also ja, das würde ich jetzt mal jedem Profi unterstellen, der hier an den Start geht, weil sonst kann man sich den Spaß auch sparen und dann muss man eben Risiken eingehen.

00:23:12:17 – 00:23:53:15
Daniela Bleymehl
Und wenn man da zu früh vielleicht überzeugt im Rennen oder halt ja sich selber überschätzt hat, weil man vielleicht gewartet und akklimatisiert hat, die Speicher sind gefüllt und dann kommt, dann ist die Kombination ja, was auch immer dann passiert ist. Ja, das ist halt langes Trainings. Und ich denke, wenn man eben also aus Respekt vor dem Rennen oder vor den von den Gegnern das irgendwie zu Ende bringen kann, dann klar ist es ist es ehrenwert, aber es ist halt ja und man hat halt auch nicht unendlich viele Körner.

00:23:53:18 – 00:24:15:22
Daniela Bleymehl
Ja, ja und es gibt Körner und ich muss es niemandem beweisen, dass ich in all meiner ins Ziel bringen kann. Das habe ich oft genug geschafft. Und wenn man dann eben merkt, man tut sich nichts Gutes oder man tut seiner Gesundheit nicht, aber den Schaden, dann gibt es ja wirklich eher das bessere Aussteigen. Und es gibt ja und es gibt ja auch.

00:24:15:25 – 00:24:22:27
Schorsch
Es gibt ja auch genug Beispiele, wo Leute das halt zu Ende bringen und dann sind sie halt drei Monate verletzt und darum weiß ich auch nicht, was besser ist.

00:24:22:27 – 00:24:39:04
Lotta
So, aber definitiv. Man muss halt haushalten mit dem, was man hat und die Saison hat halt eine bestimmte Länge und da gibt es nur eine bestimmte Anzahl an Shoots sozusagen. Und da muss man sich überlegen, so ja, wenn ich, wenn ich das jetzt zu Ende mache, zerstöre ich mir vielleicht zwei andere Rennen. Und klar, es ist eine ganz einfache Rechnung.

00:24:39:04 – 00:24:40:15
Lotta
Dann in dem Moment.

00:24:40:15 – 00:25:00:06
Schorsch
Das war es war für uns einfach so wichtig, ein bisschen zurückzublicken, weil natürlich aus dem Blick nach vorne der der auch immer ein bisschen dazu, wie ist es vorher gelaufen? Und wir haben natürlich auch noch ein bisschen auf dem Zettel, dass du, sagen wir mal, einen relativ neuen und alten Trainer hast. Mit Björn gehst man wieder zusammen. Hat es dieses Jahr was verändert?

00:25:00:06 – 00:25:12:01
Schorsch
Also im Training musst du mehr leiden, im Training quält er dich mehr als andere vorher oder bist du da super zufrieden mit der Entscheidung?

00:25:12:03 – 00:25:39:21
Daniela Bleymehl
Also ich bin super zufrieden mit der Entscheidung. Er fordert mich an, dass ich ein anderes Wort Gewicht einfordert, mich anders als andere. Aber es ist ja das das schön, dass das wirklich ein Dialog ist und ich halt auch nicht so viel einbringe. Aber das ist schon auch immer in erster Linie. Darum geht es. Wie geht es mir damit oder wie ist mein Gefühl?

00:25:39:27 – 00:26:03:25
Daniela Bleymehl
Zu viel, zu wenig? Kriege ich das mit meinem restlichen rechtlichen Verpflichtungen gut hin? Also das ist ja schon jetzt mit zwei Kindern jetzt anders geworden. Das bin einfach. Aber ich habe einfach viel weniger Regenerationszeit und dann müsste man dann auch die Trainingszeit entsprechend anpassen, sonst geht die Rechnung am Ende nicht auf. Und das ist einfach mit im Vergleich top.

00:26:04:00 – 00:26:07:08
Daniela Bleymehl
Also kann ich da ganz ehrlich sagen.

00:26:07:10 – 00:26:21:03
Lotta
Da heißt es, dass du dann mehr intensive Einheiten machst und die extensiven bisschen weglässt, um quasi mehr Zeit zur Regeneration zu haben. Oder wie kann man sich das vorstellen?

00:26:21:05 – 00:27:07:20
Daniela Bleymehl
Ähm, ja, im Vergleich wahrscheinlich. Wobei wenig hoch intensiv. Also es ist in jeder eigentlich jedem Training versteckt. Auch Intensität, kann man sagen, ja, gibt kaum eigentlich Einheiten, wo man so gar nichts macht, aber im Grunde gar nichts intensives ist. Aber im ersten Moment, wenn man draufschaut, denkt man also, alles ist gut machbar und dann merkt man hinterher nicht War doch gestern, war noch ganz schön knackig und ich wusste ja auch, wie wir erarbeitet und 2018, weil er wirklich meine erfolgreichsten Jahre, also da haben wir zusammen gearbeitet und dementsprechend ja, daran lag es auf jeden Fall nicht.

00:27:07:25 – 00:27:13:09
Daniela Bleymehl
Ich war aber jeden okay vorbereitet, zumindest an der Startlinie.

00:27:13:12 – 00:27:20:12
Schorsch
Ja, super, er wird ja auch vor Ort sein. Das heißt, er wird auch dich unterstützen, da an der Strecke.

00:27:20:14 – 00:27:24:00
Daniela Bleymehl
Ja genau. Und kommt auch.

00:27:24:02 – 00:27:44:13
Schorsch
Wahrscheinlich auch ein Vorteil. Ich kenne, ich kenne ihn ja nur aus seinem Podcast. Ich ich weiß nicht wie, wie ansprechbar oder wie wie genießbar er während Rennen ist, weil er soll ja wohl sehr angespannt sein und meistens 1000 Tode sterben. Ähm, aber er wird wahrscheinlich ein paar Tage vorher da sein. Ist es. Ist es für dich noch mal noch mal ein Vorteil, dass der Trainer dann da auch vor Ort ist?

00:27:44:15 – 00:28:16:16
Daniela Bleymehl
Ja, er ist hier auch um seinen Kanal vorzustellen, baut er gerade im Allgäu in den Kanal? Genau. Und hat auch noch Matthews und seine Rolle im Rennen. Also ist dann ja schon irgendwie da. Aber ja, da wird sicher mal die ein oder andere Einheit noch mit begleiten haben, weil jetzt ja, es gibt einfach nicht Ruhe und Selbstvertrauen. Also da ist er wirklich sehr gut.

00:28:16:18 – 00:28:27:00
Daniela Bleymehl
Ja, Björn ist kein kein Trainer, sondern eher eher ein Coach. Und das macht hier dann glaube ich den Unterschied. Also ich bin sehr froh darüber, dass er.

00:28:27:06 – 00:28:34:28
Lotta
Bedeutet, dass er schreibt nicht einfach Trainingspläne, sondern er ist halt auf allen Ebenen für seine Athleten da, also auch mental.

00:28:35:05 – 00:29:00:18
Daniela Bleymehl
Also wir reden eigentlich. Wir besprechen eigentlich fast nie die Trainingsinhalte oder der Lauf oder die Einheit, sondern eher so das Gesamte. Und ich glaube, das mache ich auch lange genug Triathlon, um jetzt irgendwie selber zu wissen, was er darf. Jetzt gut oder nicht. Und es ist da öfter eher ein Einordnen oder einen Blick zu haben, auch auf die ganze Saison, oder?

00:29:00:20 – 00:29:12:19
Daniela Bleymehl
Ja, die Einheiten dann entsprechend einfach einzuordnen. Also wo stehe ich gerade, was fehlt noch? Wie geht es mir also, wo die entscheidenden Fragen warum ich glaube?

00:29:12:19 – 00:29:29:15
Schorsch
Ich glaube, wenn man halt so so viel Familie hat, dann braucht man auch glaube ich, eher halt einen Coach, der, der das auch im Blick hat und der, der dann das gesamte Bild so betrachtet und vielleicht nicht nur aus der Sportwissenschaften Ecke auf die Trainingsdaten achtet.

00:29:29:17 – 00:29:43:08
Daniela Bleymehl
Ja, genau. Also das kann er auch sehr sehr gut einschätzen. Aber ähnliche Situation und Frage so ein Satz, Das heißt ja so.

00:29:43:10 – 00:30:00:00
Schorsch
Wenn wir jetzt schon bei den kleinen Kindern sind, wir haben uns natürlich gefragt, wie, wie es jetzt dein, dein Tagesablauf So jetzt vor dem Rennen auf Hawaii und das erste, was mir im Kopf kam, war also morgens und abends immer einmal mit der Heimat skypen, da ist es so richtig.

00:30:00:02 – 00:30:01:16
Daniela Bleymehl
Da. Ja.

00:30:01:18 – 00:30:06:08
Schorsch
Und sonst? Wie fühlst du gerade so die Zeit dazwischen?

00:30:06:10 – 00:30:37:16
Daniela Bleymehl
Und gut, jetzt war heute ja erst Tag eins, also gestern war Tag. Sag nur ankommen und ich hab noch keine genauen Schauen. Und heute? Ja, also der erste Tag, der war jetzt noch, also auch ein kurzer kurz. So einer waren aber trotzdem noch relativ Gefühl das am Anfang muss man sich ja erst mal irgendwie einkaufen, muss alles noch mal am Ende klarkommen, was du gemacht mit der Umstellung?

00:30:37:18 – 00:31:12:29
Daniela Bleymehl
Ähm, aber ja, ich denke, ich werde für meine Verhältnisse sehr, sehr viel schlafen. Ja auch. Also extrem viel Training wird jetzt nicht mehr passieren. Der ein oder andere Einheit noch diese Woche aber wird vermutlich vermutlich Ich habe mein Trainings danach mich aber relativ relativ entspannte Zeit. Mein Mann kommt dann noch mal am Wochenende und dann ja und dann versuchen wir auch die die Zeit einfach hier mal zu genießen.

00:31:13:01 – 00:31:15:17
Daniela Bleymehl
Ja, es gibt auch ja, ja.

00:31:15:20 – 00:31:35:27
Lotta
Klar kann man das so richtig genießen. Also es fühlt sich ja wahrscheinlich immer mehr und wird zum Hotspot. Und alle Athletinnen reisen an, vielleicht auch mit Familie und so, also hat man da so noch Platz und Raum für sich alleine und meinetwegen um zu schwimmen. Oder sind dann da 50.000 andere?

00:31:36:00 – 00:32:08:03
Daniela Bleymehl
Also ich bin mal gespannt, was jetzt zu der dem Zeitpunkt jetzt vergleiche zu den Vorjahren. Es ist viel, viel ruhiger. Also ich bin mal gespannt, wie voll es überhaupt wird werden wird. Also ich habe jetzt schon von verschiedene Paare gehört, von den Teilnehmerinnen zwischen 900 und 2100, also mal gucken, wie viele dann tatsächlich starten werden. Also ich denke es wird schon deutlich ruhiger werden, auch wenn ich da sponsoren, weil ich weniger Medien hier.

00:32:08:03 – 00:32:13:18
Daniela Bleymehl
Also im Moment sind hauptsächlich Kreuzfahrt Gäste unterwegs.

00:32:13:21 – 00:32:19:11
Schorsch
Die machen wahrscheinlich auch nicht so viel Sport, das heißt die ganzen Sportanlagen werden nicht so voll.

00:32:19:14 – 00:32:22:19
Daniela Bleymehl
Ja, kann ich jetzt noch nicht so viel berichten, aber bisher so sechs.

00:32:22:21 – 00:32:27:09
Schorsch
Es sind wahrscheinlich auch viel weniger Männer da. Dieses Jahr.

00:32:27:11 – 00:32:31:27
Daniela Bleymehl
Wer weiß, vielleicht viele Single Männer. Ja, hier könnte auch.

00:32:32:03 – 00:32:33:21
Schorsch
Wäre jetzt eigentlich ein guter Zeitpunkt.

00:32:33:21 – 00:32:34:12
Daniela Bleymehl
Ja.

00:32:34:15 – 00:32:37:01
Lotta
Partnerbörse wahrscheinlich aber auch ein bisschen teuer.

00:32:37:08 – 00:32:39:03
Daniela Bleymehl
Ja, da.

00:32:39:06 – 00:33:03:23
Lotta
Fragt sich natürlich immer, ob das gut oder schlecht ist, dass jetzt weniger Leute da sind. Also für die Insel ist es vielleicht einerseits gut, dass sie sich ein bisschen erholen kann und andererseits auch nicht so gut, weil sie ja auch vom Tourismus lebt. Wie schätzt du das denn persönlich ein? Also jetzt auch gerade, dass das Rennen getrennt ist, also dass Frauen einzeln starten und zu einem anderen Datum und an einem anderen Ort als die Männer?

00:33:03:26 – 00:33:07:27
Lotta
Wie empfindest du das?

00:33:08:00 – 00:33:39:16
Schorsch
Eine kleine Unterbrechung für eine kleine Erinnerung. Keine Werbepause, denn dieser Podcast ist immer noch werbefrei. Wir wollen nur noch einmal daran erinnern, dass du, lieber Hörer, liebe Hörerinnen, mit einer kleinen oder großen Spende weiterhin dafür sorgen kannst, dass das auch so bleibt. Eine Alternative zu Kaffee Spende ist übrigens eine Mitgliedschaft im Racing Team. Was wir im Racing Team machen und was du da für deinen kleinen Beitrag der Unterstützung bekommst, findest du über den Link in den Shownotes.

00:33:39:18 – 00:33:51:25
Schorsch
Da ist auch der Link zur Kaffee Spende und dann bleibt uns nur Danke zu sagen an das Racing Team und weiterhin viel Spaß bei dieser Podcastfolge zu wünschen.

00:33:51:27 – 00:34:18:04
Daniela Bleymehl
Ach ja, schwieriges Thema. Wenn man glaube ich immer erst mal abwarten sollte, bevor man zu viel urteilt. Also im letzten Jahr habe ich auch gedacht, es ist nicht so gut ist und im Nachhinein war das immer donnerstags, die Frauen, samstags die Männer ja eigentlich optimal. Also wir hatten unser eigenes Rennen, konnten dann zwei Tage später die Männer verfolgen und waren halt einfach alle alle hier vor Ort.

00:34:18:07 – 00:34:47:10
Daniela Bleymehl
Aber klar, das geht einfach nicht, das muss man akzeptieren. Die Gründe, das räumlich zu können, finde ich sehr, sehr schwierig. Und das habe ich ehrlich gesagt, dass es wieder geändert wird und auch so dieser zeitliche zeitliche Abstand. Ja, macht es, glaube ich auch für Paare zum. Beispiel Den Sport machen ist ja extrem schwer. Wie soll man da Planung unterbringen?

00:34:47:10 – 00:35:15:08
Daniela Bleymehl
Oder auch die Medien? Was heißt da jetzt wirklich mehr im Fokus? Wird sich zeigen. Also ich bin gespannt, ob es wirklich so ist oder ob es viel weniger Interesse ist. Aber mein Gefühl ist, wenn es andersrum wäre. Wenn wir jetzt gestartet werden, dann ist auf jeden Fall sehr untergegangen so ist es halt immer noch Mann dabei. Und ja, vielleicht dann in der Wahrnehmung irgendwie gut für uns Frauen, aber ja, das ist noch mein Gefühl.

00:35:15:08 – 00:35:23:02
Daniela Bleymehl
Aber ich glaube, langfristig sollten wir schauen. Das ist ja auch das Besondere an der Sportart, dass wir wieder alle zusammen in einer starten möchte. Ja.

00:35:23:04 – 00:35:43:29
Schorsch
Alternative ist dann nur dann müssen muss muss jedes Pärchen eben gemeinsam in die Schlange in Rot, um dann das da bei den Tickets kriegen, dann kann man da sicher sein. Aber ja, wir sind auch gespannt, wie sich das entwickelt hast. Du, hast du, ich oder ich weiß ja gar nicht, wie das ist, aber man Profis haben ja auch immer irgendwie so ein bisschen Termine bei Sponsor.

00:35:44:02 – 00:35:52:08
Schorsch
Weißt du da, was auf dich schon zukommt? Kommt da was auf dich zu nächste Woche? Oder ist es auch weniger, weil weil die Männer jetzt nicht da sind?

00:35:52:10 – 00:36:02:08
Daniela Bleymehl
Also es ist deutlich weniger als als im letzten Jahr. Na und Warum? Also ich glaube sagen, die Hälfte läuft. Okay.

00:36:02:10 – 00:36:05:21
Schorsch
Okay. Das heißt, so hast dann auch weniger Termine dieses Jahr vor dem Rennen.

00:36:05:21 – 00:36:18:12
Daniela Bleymehl
Genau so, also weil viele einfach gar nicht ganz hier sind und sagen Na man können gar keine Verpflichtungen und auch negativen Bescheid, aber keine Verpflichtungen. Termine halt vorher.

00:36:18:15 – 00:36:38:23
Schorsch
Ja, also auch. Aber es ist ja wie wir kennen es ja auch von Veranstaltung. Es ist halt auch schon Stress für den Körper. Nicht, dass es negativer Stress ist, aber so hingehen, mit Leuten reden, da Fragen beantworten, Autogramme geben oder sich anstecken. Es besteht ja immer die Gefahr. Das Ja ist ja auf jeden Fall immer anstrengender als zu Hause auf der Couch zu liegen.

00:36:38:25 – 00:36:41:11
Schorsch
Also das klar.

00:36:41:18 – 00:37:04:23
Daniela Bleymehl
Also das hat auch, kann man auch von zwei Seiten sehen und ich finde, es gehört auch so ein bisschen mit dazu. Es ist ja auch irgendwie soll dadurch ja oder kommt dadurch ja auch die Vorfreude und die Spannung und so eine richtige ins richtige Maß? Das gibt es gibt Rennen, wo das sehr, sehr extrem ist, also in Ruhe zum Beispiel ein Festival die ganze Woche.

00:37:04:25 – 00:37:26:29
Daniela Bleymehl
Da muss man schon wirklich schauen, dass man die ja mit seiner Energie dann auch noch Haushalt setzt. Aber es gehört halt einfach mit dazu und es ist, wollte man jetzt dort zum Beispiel auch auch nicht nicht müssen. Also es ist dann aber natürlich vor dem Rennen. Es ist immer, immer gut, wenn man dann erst mal wenig ansteht und dann irgendwas passiert sowieso und dann wird es auch schwierig.

00:37:26:29 – 00:37:34:06
Daniela Bleymehl
Aber wenn man das so ein bisschen selber in der Hand hat, was weiß man, was alles passiert. In der Woche ist alles gut und man selbst sein kann.

00:37:34:08 – 00:37:49:10
Lotta
Ja, und zu diesen ganzen Angeboten von Ironman selbst, also so was wie der Run oder keine Ahnung des Coffee Boat oder so was. Nimmst du das auch wahr? Oder stört dich das eigentlich eher dann in deinem Training?

00:37:49:13 – 00:38:16:12
Daniela Bleymehl
Also ich werde jetzt nicht beim anderen total mitmachen, aber es stört mich überhaupt nicht. So ein Coffee Box. Auf jeden Fall machen die ja nur, das gibt es auch wieder. Da mache ich nicht mit, weil mein Mann am am Abend vorher spät ankommt. Na ja, werden wir wahrscheinlich jetzt nicht nicht mitmachen, aber nein, das werde ich mir schon alles.

00:38:16:15 – 00:38:27:29
Daniela Bleymehl
Also das ist, wie gesagt, gehört dazu. Und dann werde ich jetzt sicher nicht mittendrin rund um Touren. Aber das war ja so eine schöne Tradition. Auf jeden Fall. Die habe ich auch so bleiben.

00:38:28:02 – 00:38:46:09
Schorsch
Ja, ja, klar, das ist ja so als als Profi oder? Hintergedanke ist dann immer, dass man da als Profi vielleicht nicht so drin ist. Aber ja, wie du sagst, ich meine, es ist es ja auch. Man zahlt ja für die Reise trotzdem. Und wenn dann das Coffee Ball schon da ist, dann kann man das ja natürlich auch. Ja, ja.

00:38:46:11 – 00:38:54:26
Lotta
Das Coffee Boat kostet ja jetzt auch keine große Energie, aber so ein Lauf extra zusätzlich zum normalen Trainingsplan ja vielleicht schon oder so Ja ne.

00:38:55:00 – 00:39:17:27
Schorsch
Aber das hört sich ja wirklich noch nach einer schön entspannten Zeit an mit man ohne Kind und ohne ohne große Termine eine feine Sache ist. Du hast vorhin schon kurz erwähnt mit einkaufen. Für uns ist es immer Wir vermeiden mittlerweile Hotels, wenn wir auf Wettkämpfe fahren und suchen uns eine Ferienwohnung und da kann man einfach selber kochen, eigenes Essen machen.

00:39:18:00 – 00:39:22:11
Schorsch
Jetzt hast du es anklingen lassen. Versorgst du dich dann auch selber.

00:39:22:14 – 00:39:50:11
Daniela Bleymehl
Die ganze Zeit? Wir haben auch ein Airbnb hier und ich bin jetzt mit meiner Schwägerin zusammen hier und Tom ist eben noch gestern dazugekommen. Also ich bin jetzt gerade zu dritt oder viert. Und ja, sie ist quasi wie sie ist, ganz oft als Babysitterin überall mit dabei. Jetzt ist alles okay. Wir waren gestern groß einkaufen und ja, kocht für uns und sorgt dafür, dass sie entspannt.

00:39:50:13 – 00:39:55:21
Daniela Bleymehl
Ich kann ja sehen. Ich kann mich wirklich, wirklich nicht beklagen.

00:39:55:24 – 00:40:08:26
Schorsch
Ja, ja, es ist halt auch mein Gedanke. Ich bin da vielleicht auch ein bisschen paranoid, aber es ist mir auch schon passiert, dass man sich halt auch den Abend vor dem Rennen oder in der Woche vor so einem Rennen auch den Magen verderben kann, wenn man im falschen Lokal essen geht. Deswegen, weil man.

00:40:08:26 – 00:40:22:01
Daniela Bleymehl
Ja nie selber ist, da schon immer eine ganz gute Basis. In der ersten Woche. Und wenn die funktionieren, gibt es nicht einfach noch und na ja, selbst schiefgehen.

00:40:22:04 – 00:40:30:09
Schorsch
Sehr cool. Das heißt, das heißt, du hast dein Team um dich, das sich dann auch in der nächsten Woche versorgt und wahrscheinlich dann auch an der Strecke sein wird, oder?

00:40:30:12 – 00:40:57:11
Daniela Bleymehl
Genau. Ja, auf jeden Fall. Also bei mir fehlt es. Meiner Schwester gehe es sonst immer als Babysitterin, eigentlich mit der Kleinen mit der mit drei auch klar. Und mein großer Sohn natürlich, der hat ja Hessen. Jetzt nur noch eine Woche Herbstferien und die fällt auch nicht mehr auf die Zeit deswegen, da ist er auch nicht mit dabei. Und ja, mein Papa kommt sonst auch zu den Rennen, aber die haben ja doch auch ein bisschen weit, wie Alba unterwegs war.

00:40:57:13 – 00:41:13:17
Daniela Bleymehl
Auch er war 2019 mit dabei. Aber ja, aber dafür, dass es auf der anderen Seite der ist, das glaube ich, sind doch schon einige hier. Denke, da kommt noch vom Werdegang alkoholfrei. Äh, also ich bin auf jeden Fall gut versorgt.

00:41:13:20 – 00:41:26:18
Schorsch
Na ja, und Triathlon ist ja auch immer so ein bisschen eine Familie, wo man auch x Menschen kennt, von denen man eigentlich gar nicht erwartet, dass sie da sind. Und dann stehen sie doch irgendwie. Das ist, das ist auch immer schön. Ja.

00:41:26:21 – 00:41:27:02
Daniela Bleymehl
Nein.

00:41:27:05 – 00:41:36:21
Lotta
Ich wollte nur wissen, ob die Kinder dann auch auf jeden Fall versorgt sind. Wenn dein Mann und alle quasi mit rüber geflogen sind, Die sind dann wahrscheinlich bei den Großeltern, oder?

00:41:36:23 – 00:41:42:29
Daniela Bleymehl
Genau, die sind auch versagt. Eine Waage haben wir ja ja wirklich.

00:41:43:01 – 00:41:49:09
Schorsch
Das Ja und ich dachte schon, wenn die Schwester nicht dabei ist, dann wäre da ja auch noch mal jemand zu Hause, der sich um die Kinder kümmern kann.

00:41:49:11 – 00:41:51:06
Lotta
Da gibt es wahrscheinlich genug Leute.

00:41:51:07 – 00:42:15:28
Schorsch
Ja, ja, aber wir haben, wir haben natürlich. Wir haben natürlich noch eine große Frage auf dem Zettel stehen, die das Rennen und das Ergebnis an sich betrifft. Mich nicht. Jetzt vielleicht nur nur deins. Aber was erwartest du von dem Rennen? Das ist ja wirklich. Also es sind ja wahnsinnig viele gute Frauen da. Es sind ja viel mehr Profi Frauen jetzt auf Hawaii als in Nizza wie Männer waren.

00:42:16:01 – 00:42:18:21
Schorsch
Also, was erwartest du da?

00:42:18:24 – 00:42:42:00
Daniela Bleymehl
Also immer. Es heißt ja immer, Ich war noch nie so stark besetzt, aber ich glaube, ich ziehe jetzt wirklich zu. Also, ich weiß nicht, ob es schon mal ein Rennen gab, das so stark besetzt war. In der Dichte und auch in der Quantität. Und also ich erwarte, dass es noch komplett offenes Rennen ist, also ich werde auch kein Tipp abgeben.

00:42:42:01 – 00:42:42:11
Daniela Bleymehl
Ja.

00:42:42:14 – 00:42:45:13
Schorsch
Ich glaube, wir werden.

00:42:45:13 – 00:43:10:12
Daniela Bleymehl
Sehen, aber es ist wirklich, wirklich spannend, glaube ich. Und ja, ich denke, dass es auch bis zum Schluss spannend bleibt. Als Sitz mit sehr eng und vielleicht gibt es eine, die raus fährt, aber ich sag mal, zwischen Platz zwei und zehn wird es, wird es super eng und ähm ja, spannend auf jeden Fall. Also eigentlich zurzeit ja von Ausland.

00:43:10:14 – 00:43:33:24
Lotta
Na ja, auf jeden Fall ein bisschen entspannter aus dieser Sicht. Aber es ist ja auch immer schön, sich mit den Besten der Besten messen zu können und zu sagen Ich bin wirklich in diesem Feld gestartet und die waren alle super gut und ich habe das Beste gegeben. Das ist ja eigentlich alles, was man, also womit man zufrieden sein kann, ganz egal wie dann auch die Platzierung aussieht.

00:43:33:27 – 00:43:43:14
Schorsch
Oder hast du dir eine? Also du warst ja schon mal Neunter. Hast du. Hast du dir was vorgenommen? Gibt es die? Gibt es ein Ziel oder ist tatsächlich so am?

00:43:43:16 – 00:44:12:14
Daniela Bleymehl
Ja, klar. Also ich finde es immer ein bisschen schwierig, das an der Platzierung festzumachen, weil es eben eher dieses Wenn ich jetzt alles abrufen kann, was ich kann und wird dann mit 15 und dann ist man ja trotzdem zufrieden. Also dann ist es halt. Also wenn es dann für mich trotzdem das Beste war, was ich zeigen konnte, dann ist es so, aber natürlich habe ich auch das Ziel in die Top zehn zu kommen, sonst wäre das hier halt wirklich einfach ein sehr, sehr teurer.

00:44:12:14 – 00:44:46:02
Daniela Bleymehl
Ach, teurer Urlaub und mit dem Tag Sport am Ende. Also ich denke, dass das Ziel sollte jeder haben. Aber ja, ich weiß nicht, warum man sonst zu einer Weltmeisterschaft also und trotzdem kann es passieren, dass man halt 15. wird und einen guten Tag hatte. Also das ist also ich finde, das kann man auch, sieht man vorher auch immer anders als hinterher hinterher das alles dann immer kann man es relativ relativieren, besser und analysieren.

00:44:46:02 – 00:44:50:28
Daniela Bleymehl
Aber ja klar, Ziel habe ich jetzt schon erst mal meine Platzierungen zu verbessern.

00:44:51:02 – 00:45:01:27
Schorsch
Aber okay, ja, es ist ja es ja auch immer ein riesen Puzzle, also so ein Rennen, da gibt es ja 1000 Sachen, an die man selber denken muss, an denen man selber arbeiten kann und 1000 Dinge, die man überhaupt nicht beeinflussen kann.

00:45:02:03 – 00:45:20:28
Lotta
Und zusätzlich sind ja auch noch sehr viele andere Leute im Spiel, die ja vielleicht auch super guten oder nicht so guten Tag erwischen. Und die Renntag Taktik spielt eine Rolle. Und letztes Jahr haben wir ja gesehen, wie auch zum Beispiel diese ganzen Penalty sich ausgewirkt haben. Also ich denke, dass es auch mental noch mal irgendwie einen Einfluss hat.

00:45:20:28 – 00:45:30:05
Lotta
Also es ist ja nicht nur der Körper und ob man topfit an der Startlinie steht, sondern auch was im Rennen basiert auf einem da was reingeschmissen wird oder nicht so.

00:45:30:08 – 00:45:58:27
Schorsch
Also dann direkt meine Frage legt legst du da, legt ihr euch irgendwie so, so Szenarien quasi vor? Macht ihr Pläne so? Wenn wenn’s so läuft, verhalte ich mich taktisch so oder bist du, bist du schon so oder hast schon? Ich weiß es ja gar nicht. Aber ist es oder ist es eher so eine, so eine Gefühlssache, dass du sehr genau weißt, Heute fühle ich mich so, heute kann ich das oder wie geht ihr taktisch an so ein Rennen ran?

00:45:58:29 – 00:46:34:07
Daniela Bleymehl
Ja gut bei mir hängt Hängt auch an, ob ich eine gute schöne Gruppe erwischt habe oder nicht. Wenn nicht, dann ist die Taktik relativ klar. Ich gehöre halt schon zu den stärksten Radfahrern Radfahrern im Feld. Aber es gibt halt viele, die schneller laufen und dementsprechend muss ich da halt auch viel investieren. Und wenn ich eben die Spitzengruppe schon verpasst habe und am Anfang schon sehr viel investieren muss, dann heißt jetzt nicht dass, dass es dann schon vorprogrammiert ist.

00:46:34:07 – 00:47:05:29
Daniela Bleymehl
Aber es ist ja, es wäre schon gut, wenn ich eine gute Gruppe erwische beim Schwimmen und dann eben die erste Hälfte ein bisschen defensiver angehen kann. Und meine Stärke ist eigentlich immer eher so am Ende der Radstrecke. Und ja, er hat schon seine seine eigenen Gesetze. Also weil man dort einfach auch durch die starke Konkurrenz halt mehr dazu neigt, schneller dazu neigt zu überschätzen.

00:47:06:01 – 00:47:26:12
Daniela Bleymehl
Und das geht ja bei jedem so, also es ist schon schwerer, hier geduldig zu bleiben und seine Kräfte nur auf sich zu schauen. Und eigentlich muss man das aber hier wahrscheinlich mehr mehr machen, als in jedem anderen Rennen an uns zu denken. Würden wir England dann jetzt alle lange ertragen?

00:47:26:14 – 00:47:48:04
Schorsch
Ja, ja, aber egal wie es endet, ich glaube, wenn man, wenn man auf so ein Rennen zurück guckt oder wenn man überhaupt als Triathlet oder Triathleten große Rennen macht. Es ist ja eigentlich immer ein Abenteuer, wenn man sich das mal überlegt. Ich meine, du fährst um die halbe Welt, du bist, du bist in einer Landschaft unterwegs, die die, die sehr, sehr harte Bedingungen schafft.

00:47:48:07 – 00:48:02:24
Schorsch
Also egal, wie man das schafft. Ich denke so, wenn man es seinen Kindern oder seinen Enkeln irgendwann erzählt, das wird ja immer ein Abenteuer sein. So und von daher, ich glaube, dass das Jahr wird sicher ein guter Tag. Ab 14.

00:48:02:27 – 00:48:03:09
Daniela Bleymehl
Ja.

00:48:03:11 – 00:48:04:09
Schorsch
Auch.

00:48:04:11 – 00:48:21:29
Daniela Bleymehl
Aber ich glaube, ich glaube, wenn man das später mit ein bisschen Abstand anschauen kann und mal so ein bisschen, also ich werde immer in der Blase drin sein, aber ein bisschen raus ist trotzdem dann ja, kann man das glaube ich, noch mal ganz anders haben, das sehen, also so neun Tage vorher.

00:48:22:01 – 00:48:22:29
Lotta
Ja, ja, klar.

00:48:23:05 – 00:48:36:04
Schorsch
Und du hast es. Du hast das große Glück. Die ARD also in der Sportschau wird online übertragen, kannst garantiert bei der nächsten langen Rollen Einheit dann hinterher auch das ganze Rennen noch mal gucken. Also das ist ja eigentlich immer ganz toll.

00:48:36:05 – 00:48:43:08
Daniela Bleymehl
Meint auch eben nicht, wie wir Zuschauer sagen. Nein, ich meine damit das ist, wer gerne anschauen wird, aber bestimmt spannend.

00:48:43:10 – 00:49:06:01
Schorsch
Ja, ja, ich weiß, was du willst. Nur das motiviert mich manchmal, auf die Rolle zu gehen. Wenn man dann das nebenher so mal gucken kann. Wir haben zum Ende hin acht Fragen, die wir allen Profis stellen Möchtest du dich stellen? Ja, ja. Alles klar. Kurze Fragen und es sind eigentlich alle. Es reicht eine kurze Antwort. Eine lange ist natürlich auch okay.

00:49:06:03 – 00:49:16:26
Lotta
Aber starten wir einfach mal damit. Hast du ein großes Vorbild? Und wenn ja, wer ist das?

00:49:16:28 – 00:49:22:02
Daniela Bleymehl
Meine Eltern, okay, sind eigentlich mein größtes Problem.

00:49:22:05 – 00:49:28:26
Lotta
Sehr schön. Das hatten wir auch schon paarmal hier. Wir fragen nach dem Lieblings Rennen.

00:49:28:29 – 00:49:32:24
Daniela Bleymehl
Gut, sehr schön, cool.

00:49:32:27 – 00:49:52:12
Lotta
Da kann man ja auch auf jeden Fall noch öfter starten. Kannst du etwas am Triathlon nicht leiden? Also gibt es irgendeine Sache oder eine Situation, die dir nicht so gefällt?

00:49:52:15 – 00:50:09:04
Daniela Bleymehl
Ja gut, gibt schon Triathleten, die sich ein bisschen zu wichtig nehmen, ohne ohne ihr zu nahe zu treten. Aber ich denke, dass die, die das tun, sich auch nicht angesprochen fühlen.

00:50:09:07 – 00:50:18:00
Schorsch
Ja, mit Sicherheit. Und um dich zu beruhigen, du hast es ja schön formuliert, aber du warst nicht die erste, die das genannt hat.

00:50:18:03 – 00:50:22:27
Daniela Bleymehl
Ja, sonst nichts. Und Gut. Okay.

00:50:23:04 – 00:50:31:27
Lotta
Hast du eine spezielle Mahlzeit, die du immer vor einem Triathlon abends isst? Und wenn ja, was ist das?

00:50:31:29 – 00:51:03:25
Daniela Bleymehl
Ähm, also eigentlich immer Reis mit ganz bisschen Gemüse oder Putenfleisch? Oder habe ich Reis als Ja oder so? Mein Olivenöl ein bisschen, falls das nicht ganz so trocken ist. Aber die Henkersmahlzeit vor der Langdistanz ist es ist. Es heißt ja wirklich möglichst Kohlenhydrate, die man gut verdaut und die viel bringen. Ja, okay.

00:51:03:27 – 00:51:12:18
Lotta
Ähm, gibt es eine Lieblings Trainingseinheit? Wie sieht die aus?

00:51:12:20 – 00:51:30:01
Daniela Bleymehl
Also das wäre dann wahrscheinlich wirklich einfach so der Frühstück Lauf der entspannt ohne Inhalt. Also einfach morgens, wenn der Tag anfängt mit einem Lauf den Tag anfangen und dann noch ganz langsam. Also von Sonnenaufgang.

00:51:30:03 – 00:51:36:12
Lotta
Bis Lauf heißt dann der ist nüchtern. Oder da vor dem Frühstück dann das Frühstück.

00:51:36:14 – 00:51:47:17
Daniela Bleymehl
Kaffee gibt es vorher und vielleicht eine Kleinigkeit oder so, aber halt auch vor dem Frühstück. Ja, also ganz nüchtern bin ich eigentlich.

00:51:47:20 – 00:51:59:08
Lotta
Jetzt schiebe ich eine Frage ein, die aus unserem Racing Team kommt. Die kommt jetzt noch zusätzlich. Aber diejenigen, die es betrifft, werden es wissen, was der dümmste Tipp, den du je bekommen hast.

00:51:59:12 – 00:52:02:10
Schorsch
Also auf Triathlon bezogen.

00:52:02:12 – 00:52:07:01
Daniela Bleymehl
Und der dümmste Tipp. Aber.

00:52:07:03 – 00:52:09:07
Lotta
Und hast du nur gute Tipps bekommen?

00:52:09:09 – 00:52:10:13
Schorsch
Das wäre die beste Antwort.

00:52:10:13 – 00:52:23:05
Daniela Bleymehl
Aber ich kann mich wahrscheinlich dann eher an die eine ganz kurze überlegen. Es gibt bestimmt auch ne Fettnäpfchen und.

00:52:23:05 – 00:52:25:07
Schorsch
Ja, es ist ja gut, dass.

00:52:25:09 – 00:52:26:15
Daniela Bleymehl
Weiß.

00:52:26:17 – 00:52:44:04
Lotta
Leute, die wohlgesonnen waren und auch wirklich gute Tipps hatten. Ist ja nicht immer so einfach, dann da das richtige zu raten. Aber jetzt darfst du unseren Hörerinnen und Hörern und allen Hobby Athleten gerne noch etwas sagen oder ihnen etwas raten, was du für richtig.

00:52:44:04 – 00:52:49:23
Schorsch
Hältst denn an, denn die ist Hast du einen Tipp, ein Hobby Athleten?

00:52:49:25 – 00:53:15:14
Daniela Bleymehl
Ja, also da gibt es natürlich ganz viele Tipps. Der wichtigste ist, dass man immer den Spaß daran hat und sich nicht irgendwie öffentlich für andere macht, sondern lieber für sich. Also dafür ist der Sport zu zu fordernd und auch zu ja zu. Also man muss ja schon viel entbehren. Ist ja immer auch so ein Wort, was irgendwie was Negatives hat.

00:53:15:19 – 00:53:40:13
Daniela Bleymehl
Also für mich ist es zum Beispiel kaum Entbehrung, weil ich finde, es ist eine Lebenseinstellung und also auch immer so diese diese Frage wie schaffst du die Doppelbelastung? Da denke ich auch, na ja, eigentlich so Ich habe mich auch für die Kinder sehr, sehr bewusst entschieden. Und natürlich ist es anstrengend, aber es ist steht es eigentlich gar nicht so, also auf jeden Fall Leichtigkeit und Spaß zu haben.

00:53:40:14 – 00:54:07:23
Daniela Bleymehl
Und ja, so fürs Training vielleicht, dass man weiß, ob man eher fiebert oder man Nachteile ist. Also dann auf jeden Fall auch das so so machen, weil ja da auch immer gegen Körper zu gehen ist, glaube ich. Wenn man einfach morgens nicht trainieren möchte, weil man nicht der Typ ist, dann sollte man auch nicht immer gegen. Also man soll sich nicht noch schwerer machen als es dann herausfordernd genug ist.

00:54:07:25 – 00:54:14:04
Daniela Bleymehl
Und noch was alle anderen so machen. Ja, also einfach so ein bisschen überlegen bin ich ja.

00:54:14:06 – 00:54:14:21
Schorsch
Ich glaube, was.

00:54:14:21 – 00:54:15:14
Daniela Bleymehl
Total gut.

00:54:15:17 – 00:54:24:04
Schorsch
Das sind super Tipp sich nicht nicht quälen, nur weil die anderen das machen, weil man sieht ja immer viel, was andere machen und es passt vielleicht zu einem selber gar nicht. Ja super.

00:54:24:07 – 00:54:25:18
Lotta
Genau. Ich glaube, machen.

00:54:25:20 – 00:54:28:23
Daniela Bleymehl
Ist ja auch nicht immer richtig. Ja, ja.

00:54:28:25 – 00:54:39:21
Lotta
Das waren definitiv erst mal genug und gute Tipps. Jetzt haben wir nur noch eine Frage und zwar Wie lange bleibst du dem Triathlon treu? Hast du da eine Deadline oder Ziel?

00:54:39:23 – 00:54:44:01
Schorsch
Bleibst du, bleibst du bis ins hohe Alter dem Triathlon verbunden.

00:54:44:03 – 00:55:01:09
Daniela Bleymehl
Also als Profi ganz sicher nicht bis ins hohe Alter. Aber ein Titel und bleibe ich auf jeden Fall bis ins hohe Alter verbunden. Und eine Deadline habe ich jetzt auch für den Profisport nicht. Aber ich bin jetzt 35, also sicher keine zehn Jahre mehr. Ja.

00:55:01:11 – 00:55:06:03
Schorsch
Obwohl Anne ja auch gerade zeigt, wie wie lange man das auf hohem Niveau noch machen kann.

00:55:06:05 – 00:55:09:09
Daniela Bleymehl
Ja, also das kann ich ausschließen.

00:55:09:11 – 00:55:28:06
Schorsch
Alles klar? Nein, aber es ist eher so die Frage bei Du, Du ja auch. Triathlon ist eine Lebenseinstellung. Und dann ist ja irgendwie schade, wenn man mit Mitte 40 damit aufhört und dann vielleicht noch 40 Jahre lebt und nur noch von außen zugucken muss. Es gibt ja so viele Möglichkeiten, im Triathlon irgendwo noch mit dabei zu sein.

00:55:28:08 – 00:55:49:23
Daniela Bleymehl
Ja, ich glaube, Wettkämpfe bin ich dann wirklich erst mal nicht machen. Also das würde mich dann, glaube ich, bereit sind, nicht so sehr. Also da würde ich mir eher andere sportliche Ziele noch oder ja suchen. Aber wie gesagt, also in irgendeiner Form, wenn es im Sport auf jeden Fall bleibt, ja, na ja.

00:55:49:27 – 00:56:07:15
Lotta
Cool, das freut uns natürlich und wir sind gespannt und werden das weiter verfolgen. Und vor allem wünschen wir dir natürlich für das Rennen jetzt die beste bestmögliche Vorbereitung und dass du auch dich noch genug erholen kannst, so dass du dann wirklich super fit und stark an der Startlinie stehst.

00:56:07:22 – 00:56:12:14
Daniela Bleymehl
Ja, vielen Dank euch. Viel Spaß! Ja.

00:56:12:17 – 00:56:13:25
Lotta
Danke. Den werden wir haben.

00:56:14:00 – 00:56:16:00
Daniela Bleymehl
Ja, wirklich. Ja.

00:56:16:02 – 00:56:23:06
Schorsch
Gut, dann ja. Können wir bei dir jetzt schon fast Gute Nacht sagen? Weil die ist 10:00 abends.

00:56:23:09 – 00:56:27:01
Daniela Bleymehl
Ja, genau. Ich werde relativ schnell.

00:56:27:03 – 00:56:32:19
Schorsch
Super. Wunderbar. Dann eine ruhige Nacht. Und ja, wie gesagt, viel Erfolg. Bis dann.

Mission Triathlon Angebote

*Affiliate-Links – Du bekommst ein gutes Angebot von uns empfohlen - natürlich ohne Zusatzkosten für Dich - und wir erhalten eine kleine Provision wenn Du kaufst. Damit finanziere Du Mission Triathlon ein bisschen mit. Mehr Infos, wie Du uns unterstützen kannst, findest Du auch hier.

Hinweis: All unsere Empfehlungen wurden sorgfältig ausgewählt, erarbeitet und geprüft. Sie richten sich an gesunde Erwachsene, die keine (Vor)Erkrankungen aufweisen. Keiner unserer Artikel kann oder soll Ersatz für kompetenten medizinischen Rat bieten. Bevor Du mit dem Training beginnst, konsultiere bitte einen Arzt und lass Dich durchchecken.


Triathlon Podcast
Avatar for Schorsch
Über Schorsch

Von der Couch-Potato zum Ironman. Das ist Schorschs Geschichte, der nun schon über Jahre Trainer, Co-Founder, Redakteur und Buchautor hier bei Mission Triathlon ist. Er beschäftigt sich seit 2013 mit allen Themen rund um Triathlon und Fitness. Seit über 20 Jahren sportlich aktiv hilft er heute anderen dabei, ihre Ziele im Sport zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar