>> Die Anmeldung zum DIY-Triathlon ist geöffnet. Sichere Dir Deinen Startplatz HIER <<

176. Polarized Training – TiF Podcast

Das Polarized Training ist mittlerweile für viele im Triathlon ein Begriff und es gibt nicht wenige, die auf diesen Trainingsansatz schwören.

Jedoch ist nicht allen klar, worum es sich bei dieser Trainingsvariante wirklich handelt.

Wir bringen Licht ins Dunkel und erklären Dir, worum es sich genau handelt und wo die Vorteile stecken.

Tri it Fit Podcast bei Apple Podcast
Tri it Fit Podcast bei Spotify
Tri it Fit Podcast bei Google
Triathlon Podcast von Tri it Fit bei Amazon

Unser Youtube-Kanal: https://bit.ly/3FEKWiZ

Die versprochene Studie: https://bit.ly/33HZZvB


Der Tri it Fit Podcast wird Dir präsentiert von https://mission-triathlon.de

Wir zeigen Dir, wie Du in den Triathlonsport einsteigen kannst und wie Du als Triathlet konsequent an Deiner Leistung arbeiten kannst.

Du bist Anfänger und möchtest im Triathlon durchstarten?
Dann sichere Dir unseren kostenlosen kleinen Triathlon Einstiegs Guide!
Klicke hier und lade Dir den Guide am besten gleich herunter!

Oder bist Du schon länger im Triathlon unterwegs?
Dann hol Dir gratis Trainingspläne und das gratis Stabi E-Book
Klicke hier und hol Dir die Tipps für Dein Training!

Für unser Coaching und unsere Trainingspläne schaust Du am besten hier rein.

Kommentare, Fragen, Anregungen und Lob zur Folge kannst Du hier hinterlassen.


#176: Polarized Training – TiF Podcast

In den letzten zwei Jahrzehnten ist eine relativ neue Trainingsform im Triathlon aufgetaucht, das Polarized Training.

In anderen Sportarten war diese Art Leistung zu produzieren schon verbreitet, allerdings gab es dafür noch keinen Namen.

Der Erfinder beziehungsweise Namensgeber Stephen Seiler hat an norwegischen Skilangläufern und Ruderern beobachtet, dass sie den überwiegenden Teil ihres Trainings im Grundlagenbereich absolvieren.

Das LIT umfasst dort häufig sogar über 80%.

Die restlichen circa 20 % werden fast ausschließlich im hochintensiven Bereich absolviert.

Das bedeutet, dass der mittlere Bereich zwischen LIT und HIT fast gar nicht berührt wird.

(Hier wird von einem drei Zonenmodell ausgegangen, dass durch die aerobere und die anaerobere Schwelle gegliedert ist. Das LIT findet ja unterhalb der aeroben Schwelle statt, das HIT oberhalb der anaeroben.)

Seiler fand heraus, dass viele der Athletinnen und Athleten extrem erfolgreich mit dieser Methode waren.

Besonders beeindruckt hat ihn das Beispiel der norwegischen Ski-Langläuferin Marit Bjørgen. Sie war erst sehr hochintensiv unterwegs, brach dann aber leistungsmäßig nach ein-zwei Saisons ein. Nachdem sie ihr Training auf mehr LIT umgestellt hatte, sahnte sie bei internationalen Wettbewerben wieder ab und gilt bis heute als die erfolgreichste Sportlerin in ihrer Sparte.

Seiler schloss daraus, dass Trainingsmethoden, die mehr intensive und hochintensive Einheiten beinhalten, oftmals kurzfristig Erfolge bringen, dann aber zu einer Stagnation und zum Leistungseinbruch führen.

Daher empfahl er auch für andere Sportarten deutlich mehr extensive als intensive Einheiten.

Der Grundgedanke des Polarized Trainings ist, dass man zwar wenige, aber dafür sehr starke Reize setzt.

Das hat den Vorteil, dass vor allem die hochintensiven Einheiten sehr effektiv sind, weil man nicht so stark ermüdet ist.

Ähnlich wie die hochintensiven Einheiten strengen nämlich auch die Einheiten im mittleren Intensitätsbereich den Körper sehr stark an.

Das bedeutet, dass eigentlich mehr Regereneration nach einer Sweet Sport oder Schwelleneinheit notwendig ist.

Da die meisten Athleten und Athleten das jedoch nicht berücksichtigen, sind sie bei der nächsten Einheit nicht frisch und können sie nur halbherzig durchziehen. Wenn sie sich trotzdem bis zum Limit pushen, kann es sehr schnell zum Übertraining kommen.

Die Argumente für das Polarized Training sind einleuchtend.

Allerdings ist nicht ganz geklärt, wie es sich bei auf Ausdauersportler, also Radfahrer, Triathleten und Läufer auswirkt. Schließlich stammen die Beispiele vor allem aus Sportarten, in denen die Wettkämpfe sehr viel kürzer andauern.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass die Umsetzung gewisse Herausforderungen birgt.

Beispielsweise ist unklar, ob es ganze Trainingseinheiten als HIT oder LIT-Einheit gewertet werden oder ob es nur um die Zeit im jeweiligen Pulsbereich geht.

Nicht zuletzt bedeutet das Polarized Training für viele Athletinnen und Athleten, dass sie sehr viel mehr Zeit investieren müssen. Wer kein Profi ist, kann sich das allerdings nicht immer unbedingt leisten.

Welche Methode – ob regelmäßiges Sweet Spot Training oder der Polarized-Ansatz – für Dich der richtige ist, lässt sich so pauschal also nicht sagen.

An dem Thema wird natürlich weiter geforscht.

Aber ganz grundsätzlich steckt häufig etwas in jedem Ansatz, das eben aber auch auf die individuelle Situation der einzelnen Athleten übertragen werden muss.

Gespräche mit dem Trainer und Selbstbeobachtung sind hier essenziell, um herauszufinden, wie dein Körper auf die Reize reagiert.

Triathlon Podcast Tri it Fit Coaching

*Affiliate-Links – Du bekommst ein gutes Angebot von uns empfohlen - natürlich ohne Zusatzkosten für Dich - und Du finanziere damit Tri it Fit ein bisschen mit. Mehr Infos, wie Du uns unterstützen kannst, findest Du auch hier.

Hinweis: All unsere Empfehlungen wurden sorgfältig ausgewählt, erarbeitet und geprüft. Sie richten sich an gesunde Erwachsene, die keine (Vor)Erkrankungen aufweisen. Keiner unserer Artikel kann oder soll Ersatz für kompetenten medizinischen Rat bieten. Bevor Du mit dem Training beginnst, konsultiere bitte einen Arzt und lass Dich durchchecken.


Triathlon Podcast
Tri it Fit Coaching
Avatar for Schorsch
Über Schorsch

Schorsch ist Trainer, Co-Founder, Redakteur und Buchautor hier bei Tri it Fit und beschäftigt sich seit 2015 mit allen Themen rund um Triathlon. Seit über 20 Jahren sportlich aktiv hilft er heute anderen dabei, ihre Ziele im Sport zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar